Lufthansa sieht Talsohle erreicht – Swiss baut ab

Mayrhuber wollte keine Prognosen abgeben, wann mit einem Anziehen des Geschäfts zu rechnen sei. «Wir planen auf dieser Basis», sage er. Die Lage sei dieses Mal undurchsichtiger als in anderen Krisenzeiten. Die Lufthansa sei weniger als andere Airlines durch den Einbruch vor allem in der Ersten und Business-Klasse betroffen, sagte Mayrhuber. Die Kundenbasis der Lufthansa sei durch die regionale Ausbreitung und den deutschen Mittelstand breiter als bei Airlines, die zwischen zwei Finanzzentren verkehren.


Swiss kappt Angebot
Die Lufthansa-Tochter Swiss plant über den Sommer einen Kapazitätsabbau. «Da müssen wir noch mal nachsteuern», sagte Swiss-Chef und Lufthansa-Vorstand Christoph Franz der dpa. «Ich denke, es läuft auf minus drei bis vier Prozent raus.» Die Swiss habe bereits auf einigen Strecken wie Zürich-Tel Aviv kleinere Flugzeuge eingesetzt, auf anderen die Frequenz geändert.


Weitere Sparmassnahmen nicht ausgeschlossen
Für 2009 hält Lufthansa-Chef Mayrhuber zwar an dem Ziel eines operativen Gewinns fest. Allerdings schliesst er mit Blick auf die gravierenden Umsatzrückgänge weitere Sparmassnahmen nicht aus. Wenn «auf Dauer ein Drittel in der Fracht und im Passagiergeschäft ein Fünftel fehlen, dann müssen wir natürlich noch mal ganz anders ansetzen», sagte er dem Online-Dienst der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» am Montag. Die Lufthansa wolle aber kein Hauruck-Verfahren, sondern gehe schrittweise vor.


Übernahme-Gerüchte dementiert
Gerüchte über eine Übernahme der polnischen Fluggesellschaft LOT und der spanischen Iberia wies Mayrhuber zurück. «Von Iberia haben wir nichts gehört, das ist kein Thema für uns», zitiert die «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» den Lufthansa-Chef in ihrer Online-Ausgabe. Mit dem neuen Chef der polnischen LOT habe er sich «nur einmal zum Kennenlernen getroffen».


Ende Mai hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, der neue LOT-Chef Sebastian Mikosz habe sich mit Mayrhuber getroffen, um über die Voraussetzungen für eine Übernahme zu sprechen. LOT solle voraussichtlich im kommenden Jahr teilprivatisiert werden. Zudem hatte das Management der spanischen Iberia eine Allianz mit der Lufthansa als interessante Möglichkeit dargestellt. Iberia verhandelt allerdings seit Monaten mit British Airways über ein Zusammengehen. (awp/mc/pg/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.