Migros will trotz Wirtschaftskrise weiter wachsen

Insbesondere die prächtige Kauflaune der Schweizer und die Übernahme von Denner hatten der Migros den höchsten Umsatzwert in der Unternehmensgeschichte beschert. Auch Konkurrent Coop rechnet für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von noch 2 bis 3%, nachdem die Nummer zwei der Branche im vergangenen Jahr unter anderem dank der Übernahme der Carrefour-Märkte und des Elektrogerätekette Dipl. Ing. Fust. den Detailhandelsumsatz um 15,2% auf 18,2 Mrd CHF erhöht hatte.


Investitionen von 5 Milliarden Franken
Zudem will die Migros trotz Krise ihre Investitionen hochhalten. «Bis 2011 investieren wir 5 Mrd CHF», sagte Bolliger im Interview mit dem «Blick» vom Donnerstag, und das alles in der Schweiz. Davon profitierten «zig kleine und mittlere Unternehmen». Alleine im laufenden Jahr würden die Investitionen gegenüber 2008 um rund 10% auf knapp 1,8 Mrd CHF erhöht, sagte Migros-Sprecherin Monica Glisenti auf Anfrage. 


Energieeffizienz in Ladengeschäften steigern  
Zwei Drittel der Investitionen bis 2011 «stecken wir in die Erneuerung und in die Energieeffizienz unserer Läden, vor allem in die grossen älteren Einkaufszentren», sagte Bolliger. Als Beispiele nannte er das Zentrum Oberland in Thun, das Tivoli in Spreitenbach AG oder den Länderpark in Stans NW. Das restliche Drittel fliesse in die Industrie. (awp/mc/ps/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.