Mobilezone/H1: Umsatzplus aber Gewinnrückgang

Der Umsatz konnte im Halbjahr um 19,9% auf 160,1 (VJ 133,5 Mio) Mio CHF gesteigert werden. Der Nettoerlös belief sich auf 147,7 (124,0) Mio CHF, operativ wird ein EBIT von 7,9 (8,7) Mio CHF ausgewiesen. Unter dem Strich verbleibt ein Reingewinn von 6,3 (7,0) Mio CHF, wie das im Bereich Mobil- und Festnetztelefonie tätige Unternehmen am Dienstag schreibt.


EBIT leicht über den Erwartungen
Mit den heutigen Zahlen hat Mobilezone die Erwartungen der Bank Vontobel beim EBIT leicht übertroffen, bezüglich Umsatz und Reingewinn jedoch verfehlt. Die Analysten hatten im Vorfeld mit einem Umsatz von 141,50 Mio CHF, einem EBIT von 7,6 Mio CHF und einem Reingewinn von 5,95 Mio CHF gerechnet.


Marktanteil erhöht
Im ersten Halbjahr sei es erneut gelungen, die Marktanteile leicht zu erhöhen, schreibt der Handyvertreiber in der Meldung. Für die drei Netzbetreiber Swisscom mobile, Orange und Sunrise seien 9,1% mehr Verträge abgeschlossen und 10% mehr Mobiltelefone verkauft worden.


Ergebnis durch Akquisitionen und Aufbau neuer Standorte belastet
Das Konzernergebnis sei aber durch Akquisitionen und den Aufbau neuer Standorte und Geschäftsfelder belastet worden und liege daher unter dem Vorjahreswert, heisst es weiter. Die übernommenen Standorte im Tessin (AMEL CCD SA) und in Luzern (Telepoint AG) seien in die Mobilezone integriert und entsprechend umgebaut worden. Zudem seien im ersten Halbjahr drei neue Standorte in Basel sowie neue Standorte in Genf, Glarus und Lugano eröffnet worden. Die Integration der übernommenen Filialen beziehungsweise die Neueröffnungen hätte zu höheren Investitionen, Personal- und Mietkosten aber auch höheren Abschreibungen geführt.


Geschäftsfelder erweitert
Mit den Akquisitionen hat Mobilezone seine Geschäftsfelder erweitert. Mit dem Kauf eines Call-Centers in Genf ist das Unternehmen ab Juli auch im Telemarketing tätig und wird die Kundenzahl im Festnetzbereich erhöhen. Im Bereich Service Providing sind gemäss Mitteilung im ersten Halbjahr 2007 2,7 Mio CHF in den Aufbau einer eigenen Kundenbasis investiert worden. Das Unternehmen erwartet den Break Even dieser neuen Aktivität bis Ende 2007.


Mit der Übernahme der TelePoint AG in Luzern wurde die Gruppe auch im Bereich KMU tätig. Mobilezone agiere auch in diesem Gebiet als neutraler Berater, heisst es in der Meldung. Mit der Integration von Sabre Tek beabsichtigt das Unternehmen das eigene Call Center neben Verkaufsaktivitäten für den Festnetzbereich auch für Kundenbindungsmassnahme oder Vertragsverlängerungen einzusetzen.


Zuversichtlich für Gesamtjahr
Für das Gesamtjahr 2007 zeigt sich Mobilezone zuversichtlich. Neuheiten seitens der Hersteller, die steigende Nachfrage nach Mobiltelefonen mit Navigation, bessere Digitalkameras, aber auch die Neupositionierung von Sunrise würden die Nachfrage hochhalten. Zudem plant das Unternehmen auch für das zweite Halbjahr weitere Expansionen. Neue Standorte sind in Gossau, Neuchâtel und Schönbühl vorgesehen, Standortverbesserungen in Kreuzlingen, Winterthur und Spreitenbach. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.