Myriad im ersten Halbjahr mit hohem Verlust

Der Bruttogewinn erreicht 38,4 Mio (VJ 10,7 Mio) USD. Die pro forma-Ergebnisse umfassen die Zahlen der früheren Esmertec sowie der Purple Labs, die sich per 1. April 2009 zur Myriad Group zusammengeschlossen hatten, für die gesamten sechs Monate. Der effektive Umsatz – also mit dem Einbezug der Purple Labs erst ab dem 1. April – belief sich im Halbjahr auf 42,9 Mio USD. Der effektive Nettoverlust betrug 32,8 Mio USD.


Margen verbessert
Der «zugrundeliegende Betriebsgewinn» (EBITDA ohne Restruktierungskosten und Abschreibungen immaterieller Werte) belief sich auf 11,0 Mio USD, was einer Betriebsgewinnmarge von 18% entspricht, teilte Myriad am Mittwoch mit. Vor Jahresfrist habe sich der EBITDA noch auf 0,6 Mio USD belaufen, entsprechend einer Marge von 3%. Die Margenverbesserungen zeige die Effizienzgewinne durch die Integration von Purple Labs auf.


Umsatz im Segment Device Solutions verfünffacht
In dem Segment Device Solutions, das Herstellern von Mobiltelefonen und anderen Geräten Software und Servicelösungen anbietet, erwirtschaftete die Myriad Group einen Umsatz von 55,2 Mio (VJ 11,4 Mio) USD. Das Umsatzwachstum stamme vor allem aus der Übernahme der Sagem Mobiles Softwareaktivitäten sowie der Purple Labs. Allerdings bleibe auch die Nachfrage nach der Myriad Gerätesoftware und -dienstleistungen robust. So seien in den ersten sechs Monaten Bestellungen über 23,4 Mio USD eingetroffen.


Bereich Mobile Services unter Druck
Aus dem Segment Mobile Services (Dienstleistungen und Lösungen für Betreiber von Mobilfunknetzen) resultierte ein Umsatz von 7,5 Mio (VJ 8,5 Mio) USD, wie die Gruppe weiter mitteilte. Den Rückgang erklärt Myriad mit den weltweit gebremsten Investitionen von Mobilfunkbetreibern in ihre Infrastruktur. Myriad habe immerhin T-Mobile und drei weitere Mobilfunkgesellschaften als neue Kunden gewinnen können.


Restrukturierung kostenmässig abgeschlossen
Die Restrukturierungskosten aus den Übernahmen von Sagem Mobiles Software und Purple Labs beliefen sich im ersten Halbjahr auf 9,9 Mio USD. Das Myriad-Management erwartet, dass in der zweiten Jahreshälfte keine Restrukturierungskosten mehr anfallen. Insgesamt beliefen sich die ausserordentlichen Kosten aus den Übernahmen sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten in den ersten sechs Monaten auf 24,4 Mio USD. Der betriebliche Cashflow betrug im ersten Semester 2,7 Mio USD nach -0,8 Mio USD in der Vorjahresperiode. Per Ende Juni 2009 hielt Myriad Barmittel in der Höhe von 21,7 Mio USD. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.