Nach Obama-Wahl: Strengere Haltung der USA bei Bankgeheimnis möglich

Er erinnerte auch daran, dass die USA ihren Ton im Bereich des Bankgeheimnisses und der Steuerflucht bereits unter der jetzigen Regierung verschärft habe. So verlange Washington bereits auf der ganzen Welt Zugang zu den Konten amerikanischer Bürger. Gebhardt sagte, er denke jedoch nicht, dass eine solche Haltung die Beziehungen der beiden Länder beeinträchtigen werde. Zumal Obama in der Schweiz und in Europa sehr populär sei.


Obamas Wahlkampagne besser organisiert und finanziert
Der Republikaner erklärt die Niederlage John McCains mit der Finanzkrise, die der gegenwärtigen Regierung schwer zugesetzt habe. Zudem sei die Wahlkampagne des «sehr charismatischen» Obamas besser organisiert und finanziert gewesen. Gebhardt sagte, die Mobilisation der Amerikaner im Ausland sei sowohl im Lager der Republikaner als auch der Demokraten grösser als während der vorherigen Wahlen gewesen. Genaue Zahlen gibt es jedoch keine, da die Betroffenen per Post oder direkt in ihrem Heimatstaat gewählt haben. (awp/mc/pg/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.