Nestlé strafft Verwaltung ihrer Pensionskassen

Ab dem 1. Januar 2007 wird die neue, in der Schweiz ansässige Gesellschaft Nestlé Capital Advisers eine strategische Beraterrolle übernehmen. Darüber hinaus wird sie eine zentrale Anlaufstelle für alle von Nestlé-Pensionskassen weltweit benötigten Dienstleistungen sein. CEO der Nestlé Capital Advisers wird Jean-Pierre Steiner, der ausserdem seine Arbeit als Leiter der Abteilung Pensionskassen- und Risikomanagement der Gruppe fortführen wird. Paul Polman, CFO der Nestlé AG, wird Verwaltungsratspräsident der neuen Gesellschaft.
 
Zweigstelle für Vermögensverwaltung in London
Nestlé Capital Advisers hat ausserdem eine Zweigstelle zur Vermögensverwaltung in London namens Nestlé Capital Management eingerichtet. Nestlé Capital Management ist von der britischen Finanzdienstleistungsbehörde amtlich genehmigt und wird von ihr über­wacht. Nestlé Capital Management wird den Betrieb am 1. Januar 2007 mit 15 Invest­ment-Managern und einem Compliance-Officer aufnehmen. Diese neue Zweigstelle zur Vermögensverwaltung wird für jede Nestlé-Pensionskasse in Europa und andernorts grenzübergreifende Investment- und Beratungsdienstleistungen erbringen können. Jede einzelne Nestlé-Pensionskasse wird jedoch weiterhin unter der Verantwortung des jeweiligen lokalen Stiftungsrates stehen.
 
Nestlé’s neuer Ansatz geteilter Dienstleistungen im Bereich der Pensionskassenverwal­tung zielt darauf, Kosten zu senken und die Nettovermögensleistung zu steigern sowie gleichzeitig die Aufsicht der Nestlé AG über die Pensionskassengelder der Gruppe zu stärken. (Nestlé/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.