Nobel Biocare erzielt weiteren Teilsieg im Patentstreit mit Materialise

Nobel Biocare erwartet nun, dass das Oberlandesgericht Düsseldorf einen vorteilhaften Beschluss über den erstinstanzlich erfolgten Entscheid vom August 2007 fällen werde, heisst es weiter. Damals hatte das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass Nobel Biocare mit seinem Produkt NobelGuide ein Patent von Marterialise verletzt hat. «Zuversichtlich stimmt uns, dass das Patentgericht München in allen Punkten zu unseren Gunsten entschieden hat», erklärte Unternehmenssprecher Nicolas Weidmann gegenüber AWP. «Es ist anzunehmen, dass sich das Oberlandsgericht nun auf diesen Entscheid stützen wird.» Mit der Entscheidung des Oberlandsgerichts sei «in den nächsten paar Wochen» zu rechnen.


Keine Hinweise auf Materialise-Reaktion
Aus rechtlicher Sicht könne Marterialise gegen den Entscheid des deutschen Patentgerichts Berufung einlegen, erklärte Weidmann weiter. Es gebe derzeit aber keine Hinweise, wie Materialise auf den Entscheid des Patentgerichts reagieren werde.


Positiver Gerichtsentscheid auch in den USA
Ende März hatte Nobel Biocare bereits in den USA einen positiven Gerichtsentscheid im Rechtsstreit mit Materialise bezüglich NobelGuide erhalten. Der Federal District Court im kalifornischen Santa Ana hatte entschieden, dass Nobel Biocare in Zusammenhang mit der Software nicht gegen das ‹134 Patent von Materialise verstosse.


Analysten: Erfreulich, aber wenig relevant
Von Analystenseite wird die Neuigkeit als erfreulich, aber wenig relevant gewertet. Nobel Biocare habe einen juristischen Etappensieg erzielt, was leicht positiv sei, heisst es etwa bei der ZKB. Das Unternehmen habe aber bereits vor einiger Zeit Softwareanpassungen vorgenommen, so dass ein negativer Beschluss keinen Einfluss mehr auf den Vertrieb von NobelGuide gehabt hätte. Deshalb seien die Gerichtsentscheide für die Entwicklung von Nobel Biocare kaum relevant. Helvea weist darauf hin, dass dies bereits der zweite positive Gerichtsentscheid gegen Materialise innerhalb eines Monats sei. Dies sei eine erfreuliche Nachricht und bestätige frühere Aussagen des Managements, wonach das Patent-Portofolio von Nobel Biocare sehr gut geschützt sei. Mit Blick auf die Erträge des Unternehmens sei keine Prognose-Anpassung nötig.


Kein Grund für nachhaltige Kurserholung
Etwas kritischer äussert sich Wegelin. Der Entscheid sei zwar positiv und dürfte bei der Aktie die Überschreitung der 20-CHF-Marke stützen, doch für eine nachhaltige Kurserholung müsse wohl zuerst der Turnaround geschafft und die Imageprobleme des Konzerns gelöst werden. Denn auch wenn gemäss CEO Scala bereits alle nötigen Massnahmen für eine Verbesserung ergriffen worden seien, so dürften die Investoren zuerst klare Beweise für eine Entspannung der Lage sehen wollen, mutmasst die Privatbank. Sollte der Turnaround gelingen, könnten sich längerfristig durchaus wieder Erfolge einstellen, so Wegelin weiter. Das Unternehmen verfüge nämlich immer noch über einige Trümpfe wie innovative Produkte oder die gute geographische Diversifikation, und die längerfristigen Trends seien weiterhin intakt.


Bis um 11.12 steigen die Titel der Nobel Biocare um 2,3% auf 20,20 CHF, das bisherige Tageshoch liegt bei 20,26 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SMI, notiert derweil kaum verändert bei +0,1%. (awp/mc/pg/16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.