Novartis-CEO stellt höhere Dividende in Aussicht

«Ich kann mir vorstellen, dass man auch wieder ein Aktienrückkauf aufnimmt. Zuerst wollen wir aber unsere Schulden abbauen», sagt Vasella weiter. Novartis hatte nach dem Kauf einer 25%-Beteiligung an dem Augenheilmittelunternehmen Alcon für 10,4 Mrd USD sein laufenden Aktienrückkaufprogramm eingestellt. In einem zweiten Schritt hat Novartis das Recht, die restliche 52%-Beteiligung von Nestlé an Alcon im Zeitraum vom Januar 2010 bis Juli 2011 für maximal 28 Mrd USD zu erwerben bzw. Nestlé hat das Recht, diese an Novartis zu veräussern.


Grossakquisitionen unwahrscheinlich
Nach dem Alcon-Deal schliesst Vasella kleinere Zukäufe nicht aus. Allerdings betont er: «Grossakquisitionen erachte ich als höchst unwahrscheinlich.» Kein Thema sind eine Aufstockung der Beteiligung an der Konkurrentin Roche.


Voraussichtlich Rekordzahlen für 2008 
Im weiteren Gespächsverlauf bekräftigt Vasella seine Aussagen, die er just diese Woche im Interview mit der «Handelszeitung» gemacht hatte: Sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz werde Novartis 2008 voraussichtlich Rekordzahlen ausweisen, sagte er. Auch für die Pharmasparte könne er die Prognosen bestätigen. (awp/mc/gh/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.