Ölpreise erholen sich etwas von jüngsten Verlusten

Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Oktober kletterte um 69 Cent auf 67,59 Dollar. Es gebe Anzeichen für eine steigende Nachfrage nach Rohöl und für eine sich stabilisierende Wirtschaft, sagten Händler. Die in den USA in der vergangenen Woche gefallenen Benzinlagerbestände seien ein Anzeichen dafür. Der Markt warte jetzt auf die im Nachmittagshandel zur Veröffentlichung anstehenden US-Konjunkturdaten.


BP-Ölfund für Preisentwicklung nicht relevant
Der Ölfund des Mineralökonzerns BP von über drei Milliarden Barrel ist nach Einschätzung der Commerzbank für die aktuelle Preisentwicklung nicht relevant. Die Neuentdeckung werde jedoch in Zukunft seinen Platz unter den grössten Ölfeldern der Welt einnehmen. Zumindest zeitweise habe die Nachricht jedoch die Stimmung am Markt etwas belastet und die Preise am Mittwoch unter Druck gebracht.


OPEC-Rohölpreis deutlich gestiegen
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist erneut deutlich gesunken. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel am Mittwoch im Durchschnitt 66,64 Dollar. Das waren 1,47 Dollar weniger als am Dienstag. Die OPEC berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.