Ölpreise geben nach US-Lagerdaten Gewinne ab

Zwischenzeitlich war der US-Ölpreis bis auf 73,87 Dollar geklettert. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Januar sank um 50 Cent auf 74,69 Dollar.


USA: Höhere Lagerbestände an Benzin und Destillaten
Händler begründeten die schwächere Tendenz mit den US-Lagerdaten. Während sich die Lagerbestände an Benzin und Destillaten in der vergangenen Woche erhöhten, gingen die Rohölbestände laut US-Energieministerium deutlich zurück. Diese sanken um 3,8 Millionen Barrel auf 336,1 Millionen Barrel. Die Benzinbestände erhöhten sich hingegen um 2,2 Millionen auf 216,3 Millionen Barrel und die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) legten um 1,6 Millionen auf 167,3 Millionen Barrel zu. Bei den Daten des US-Energieministeriums wurde laut Commerzbank ein Rohöl-Lageraufbau von 250.000 Barrel erwartet. Laut Bankhaus überwiegt das Risiko eines erneuten Preisrückgangs.


OPEC-Rohölpreis gesunken
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 74,80 Dollar. Das waren 96 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.  (awp/mc/pg/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.