Ölpreise klettern wegen Stockung bei US-Ölimporten nach Brand deutlich

Zuletzt löste sich die Notierung leicht von diesem Stand und kostete mit 94,23 Dollar noch 3,61 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Vor gut einer Woche hatte der US-Ölpreis einen Rekordstand von 99,20 Dollar erreicht. Auch die Nordseesorte Brent legte zu. Sie stieg zuletzt zum Vortagsschluss um 2,04 Dollar auf 91,85 Dollar.


Brand an einer Ölanlage
Die US-Ölimporte dürften nach dem Brand an einer Ölanlage aus Sicht von Experten deutlich beeinträchtigt werden. In Folge des Brandes wurden vier Pipelines geschlossen. Über die Leitungen im Bundesstaat Minnesota wird die USA pro Tag mit rund 2,2 Millionen Barrel versorgt. Der Betreiber Enbridge hatte die Schliessung der Pipelines am späten Mittwochabend bekannt gegeben. Es kamen zwei Mitarbeiter ums Leben.


Robuste Öllagerbestandsdaten
Am Mittwochnachmittag war der US-Ölpreis nach überraschend robusten Öllagerbestandsdaten aus den USA von zuvor rund 95 Dollar auf bis zu 90,34 Dollar abgerutscht. Sowohl die Bestände der USA an Rohöl als auch an Destillaten (Heizöl, Diesel) sind nach Daten des US-Energieministeriums deutlich moderater gesunken als von Experten zuvor erwartet worden war. Zudem stiegen die Vorräte an Benzin kräftiger als prognostiziert.


Jagd auf die 100-Dollar-Marke nicht notwendigerweise beendet
«Die Jagd der Ölpreise auf die 100-Dollar-Marke ist nach dem jüngsten Preisverfall nicht notwendigerweise beendet», sagte Rohstoffexperte Victor Shum vom Beratungsunternehmen Purvin and Gertz. Falls die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) in der kommenden Woche keine Erhöhung ihrer Förderung beschliessen werde, könnten die Ölpreise einen nochmaligen Anlauf auf die 100-Dollar-Marke nehmen, sagte Shum. Die Ölminister der OPEC werden an diesem Mittwoch ein reguläres Treffen in Abu Dhabi abhalten, um über die offiziellen Förderquoten des Ölkartells zu beratschlagen.


OPEC-Preis deutlich gesunken
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist deutlich gesunken. Ein Barrel kostete am Mittwoch nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Donnerstag 88,08 Dollar und damit 2,19 Dollar weniger als am Dienstag. Die OPEC berechnet den sogenannten Korbpreis auf der Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.