Ölpreise nach robusten Aktienmärkten gestiegen – Warten auf US-Lagerdaten

Das waren 1,57 Dollar mehr als zu Handelsschluss am Vortag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,50 Dollar auf 88,12 Dollar. Händler begründeten die wieder festere Tendenz der Ölpreise vor allem mit einer Erholung an den weltweiten Aktienmärkten. Getragen von sehr festen Vorgaben der Börsen in den USA und Asien hatten auch die europäischen Aktien am Donnerstag deutlich zulegen können. Dies habe die Sorgen vor einem weiteren Kursverfall und entsprechend negativen Auswirkungen auf die Realwirtschaft etwas gemildert, hiess es.


Anstieg der Rohölvorräte um 2,31 Millionen Barrel erwartet
Für die am Nachmittag anstehenden wöchentlichen Öllagerbestände aus den USA rechnen von Thomson Financial News befragte Experten mit einem Anstieg der Rohölvorräte um 2,31 Millionen Barrel. Für die Benzinbestände wird ebenfalls ein Zuwachs von 1,45 Millionen Barrel erwartet, während die Heizöl- und Dieselbestände (Destillate) um 350.000 Barrel zurückgegangen sein sollten. Aufgrund eines Feiertags in den USA wurden die Daten nicht wie gewöhnlich am Mittwoch veröffentlicht.


OPEC-Preis gestiegen
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist indes am Mittwoch gestiegen. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) aus den Fördergebieten der 13 Mitgliedsländer im Durchschnitt 84,68 Dollar und damit 84 Cent mehr als am Dienstag. Die OPEC berechnet ihren sogenannten Korbpreis auf der Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.