OPEC-Verzicht auf Förderkürzung setzt Ölpreise zeitweise unter Druck

Ein Barrel kostete 43,67 Dollar und damit 1,26 Dollar weniger als am Freitag. Die rasche Erholung des Ölpreises ist nach Einschätzung von Commerzbank-Experte Carsten Fritsch ein Signal für weiter steigende Ölpreise. Je nach Entwicklung der Rohöllagerbestände in den USA könnte der US-Ölpreis bereits in der laufenden Woche die Marke von 50 Dollar überwinden. Insgesamt herrsche am Markt die Sicht vor, dass das Angebot noch stärker zurückgehen werde als die Nachfrage. Zusätzliche Unterstützung habe der Ölpreis am Mittag von der freundlichen Eröffnung der US-Börsen und der Schwäche des US-Dollar erhalten.


OPEC will auf strengere Einhaltung der Fördermengen achten
Händler hatten die anfänglichen Kursverluste vor allem auf die Entscheidung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) vom Wochenende zurückgeführt, die offizielle Fördermenge zunächst unverändert zu belassen. Allerdings sprachen sich die OPEC-Ölminister für eine strengere Einhaltung der geltenden Fördermengen aus. Von den seit Herbst 2008 beschlossenen Produktionskürzungen über insgesamt 4,2 Millionen Barrel seien bislang rund 80 Prozent umgesetzt worden. Man wolle zunächst abwarten, wie sich die Kürzungen auf den Ölmarkt auswirkten, teilte die OPEC am Sonntag mit.


«Nachvollziehbarer Schritt»
Die Commerzbank sieht in dem Beschluss der OPEC einen nachvollziehbaren Schritt. Die bisherigen Kürzungen seien ausreichend, das Überangebot am Ölmarkt abzubauen, heisst es in einer Studie. Eine nochmalige Förderkürzung hätte der Glaubwürdigkeit der OPEC schaden können, wenn die Kürzungen letztlich nicht umgesetzt würden. Zudem hätte das Risiko deutlich steigender Ölpreise bestanden, was die derzeit schwache Nachfrage noch weiter belastet hätte.


OPEC-Öl teurer
Der Preis für OPEC-Rohöl ist unterdessen gestiegen. Nach Berechnung des OPEC-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag 44,15 Dollar und damit 1,91 Dollar mehr als am Donnerstag. Die OPEC berechnet ihren täglichen Korbpreis auf der Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/ps/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.