Oracle: Grünes Licht aus Brüssel für Sun-Übernahme?

Oracles Versprechen, die quelloffene Datenbank MySQL weiterzuentwickeln, werde dabei «berücksichtigt», hiess es. Seit September hatte die EU-Kommission die Transaktion intensiv geprüft. Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hatte Bedenken geäussert, Oracle könnte die 2008 von Sun für 1,0 Milliarden US-Dollar erworbene Datenbank aushungern. Unternehmen hätten ohne MySQL dann keine kostenlose Alternative mehr zu kommerziellen Datenbanken von Microsoft , Oracle und IBM . Die offizielle EU-Prüfungsfrist läuft noch bis zum 27. Januar.


7 Milliarden-Dollar-Deal
Oracle-Chef Larry Ellison hatte beklagt, dass die Verzögerung durch die EU-Untersuchung Sun monatlich 100 Millionen US-Dollar koste. Ausserdem kauften irritierte Unternehmen keine Server, Speichersysteme und andere Produkte mehr bei dem Serverhersteller. Die sieben Milliarden Dollar teure Übernahme des Java-Spezialisten verursachte laut «FTD» grosse Unruhe in der IT-Szene, insbesondere in der Open-Source-Gemeinde, die sich um die Zukunft von MySQL sorgte. Im Dezember schliesslich bot Oracle nach längerem Zögern der EU-Kommission an, die Bedenken mit einer Reihe von Zusicherungen auszuräumen. (awp/mc/ps/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.