Ospel bestbezahlter Verwaltungsrat mit 24 Mio CHF

Im Schnitt seien die Saläre der Verwaltungsräte im vergangenen Jahr um 15% angestiegen, heisst es in der Umfrage der «HandelsZeitung» vom Mittwoch. Durchschnittlich verdiene ein Verwaltungsrat in der Schweiz 84’000 CHF. Damit wurde der Rekordwert von 82’000 CHF im Jahr 2001 übertroffen.


Synthes-Verwaltungsräte mit höchsten Durchschnittsbeträgen
Die höchsten Durchschnittsbeträge beziehen Verwaltungsräte des Medizinaltechnikkonzerns Synthes. Das Durchschnittshonorar pro Mitglied beträgt 1,062 Mio CHF. BB Medtech bezahlt seinen Verwaltungsräten 805’600 CHF.


Grossbanken nahe beieinander
Bei den beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse liegen die Durchschnittsbezüge nahe beieinander: Ein Verwaltungsrat bei Credit Suisse darf mit einem Honorar von durchschnittlich 763’600 CHF rechnen, bei der UBS sind es 758’100 CHF.


UBS-Präsident Marcel Ospel an der Spitze
Deutlich höher liegen dabei die Bezüge der Verwaltungsratspräsidenten. UBS-Präsident Marcel Ospel wird mit 24 Mio CHF entlöhnt. Novartis-Chef Daniel Vasella bekommt 21,3 Mio CHF und Nestlé-Präsident Peter Brabeck 13,8 Mio CHF. Walter Kielholz bezieht als Präsident der Credit Suisse Group 12,1 Mio CHF.


Umfrage bei 400 Unternehmen
Die «HandelsZeitung» stützt sich bei den Angaben auf eine Umfrage bei 400 Unternehmen, die an der Börse kotiert sind oder in ihren Branchen zu den Marktleadern zählen. Ausgewertet wurden zudem die Geschäftsberichte der Unternehmen. Die Honorare werden teilweise in Aktien oder Optionen ausbezahlt. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.