Pepsi kauft Milch- und Saftspezialisten in Russland

Pepsi werde damit Marktführer in dem schnell wachsenden Markt, zudem sichere sich der Konzern einen grösseren Zugriff auf Osteuropa und Zentralasien. Im laufenden Jahr dürfte WBD vorläufigen Berechnungen zufolge 2,6 Milliarden Dollar umsetzen und damit vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 334 Millionen verdienen. Durch die Übernahme steigt der Pepsi-Umsatz mit Gesundheitsprodukten auf 13 Milliarden Dollar. Bis 2020 will der Konzern in diesem Bereich 30 Milliarden erlösen.


Milchprodukte enger mit Snacks und Getränken verbinden
WBD ergänze das Geschäft von Pepsi, sagte Pepsi-Chefin Indra Nooyi. Grosses Potenzial sieht sie darin, Milchprodukte enger mit Snacks und Getränken zu verbinden. «Wir sehen einen wachsenden Markt für snackige Getränke und trinkbare Snacks», sagte die Managerin. Der Kaufpreis liegt knapp ein Drittel über dem WBD-Aktienkurs der vergangenen 30 Tage. Den Kauf weiterer Anteile deutete der US-Konzern für die Zukunft an. (awp/mc/ss/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.