Phishing: Betrüger rüsten auf

Dies geschehe vor dem Hintergrund, dass Banken dem kriminellen Treiben zunehmend wirkungsvolle, starke Authentifizierungs- und Anti-Fraud-Lösungen entgegensetzen würden. In den kommenden Monaten könnte laut RSA eine Reihe neuer Angriffstechniken zum Einsatz kommen.


Angriffe auf kleinere Zielgruppen
Konkrete Szenarien konnte das Unternehmen auf Anfrage von pressetext nur wage beschreiben. So ist jedoch für 2007 zu erwarten, dass Angriffe auf beschränkte, kleinere Zielgruppen fokussiert werden. Aufgrund der schärferen Sicherheitsvorkehrungen der grossen Banken würden sich Phisher künftig eher auf kleinere Finanzinstitute, aber auch auf Organisationen aus anderen Branchen verlegen, so RSA. Zudem ist ein Anstieg von Echtzeitangriffen mit Hilfe von Man-in-the-Middle-Trojanern zu erwarten, um die neuen Sicherheitsmassnahmen beim Login zu brechen.


Anti-Phishing-Toolbars überzeugen nicht
Zum Schutz vor Phishing greifen viele User mittlerweile zu Anti-Phishing-Toolbars. Zehn verbreitete Browser-Toolbars haben Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh untersucht  und kommen dabei zu einem ernüchternden Ergebnis. «Insgesamt lassen die untersuchten Anti-Phishing-Toolbars sehr zu wünschen übrig», so die Autoren. Den Ergebnissen zufolge erkannten selbst die besten Testkandidaten (Earthlink, Netcraft, Google, Cloudmark und IE 7) nur knapp 85 Prozent der Phishing-Seiten. Bei den Toolbars von TrustWatch, eBay und Netscape lag die Erkennungsrate sogar unter 50 Prozent, beanstanden die Forscher. Völlig versagte McAfees SiteAdvisor, der im Test keine einzige Seite identifiziert haben soll.


Ein zweites, grosses Problem ist laut Forscher die hohe Anzahl an False Positives. Viele vertrauenswürdige Webseiten wurden von den getesteten Programmen als Phishing-Seite klassifiziert. Die daraus entstehende Flut von Fehlalarmen könnte die Nutzer dazu bringen, Alerts zu ignorieren und damit erst recht in die Phishing-Falle zu tappen.


Microsoft geht gerichtlich gegen Phishing-Betrüger vor
Eine härtere Gangart gegen Phishing schlägt auch der Softwarekonzern Microsoft ein. Abseits der Integration eines neu entwickelten Datenschutzprogramms in Windows Vista geht der Konzern auch gerichtlich gegen Phishing-Betrüger vor. In Europa und im Nahen Osten wurden nach eigenen Angaben bereits 129 Klagen eingereicht. Zudem werden die Ermittlungen der Behörden unterstützt. Dabei konzentriere man sich auf die Türkei, wo bereits 50 Strafprozesse begonnen wurden, und Deutschland mit 28 Fällen. Für 2006 wird der durch Phishing verursachte Schaden auf 2,8 Mrd. Dollar geschätzt. (pte/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.