Phonak mit Gewinnsprung im ersten Semester 2005/06

Der Reingewinn kletterte im ersten Halbjahr um 87,8 % auf 76,4 Mio CHF, teilte Phonak am Montag mit. Mit diesem Glanzresultat liegt das Unternehmen mit Sitz in Stäfa/ZH über den Erwartungen der Analysten. Bereits im Geschäftsjahr 2004/05 erzielte Phonak mit einem Reingewinn von 96,9 Mio CHF einen Rekordwert. Der Umsatz weitete sich im ersten Semester 2005/06 um 22,8 % auf 399,2 Mio CHF aus. 


Analystenerwartungen klar übertroffen
Damit wurde die im September nach oben korrigierte Zielvorgabe von 19 bis 21 % übertroffen. Analysten hatten im Schnitt nur einen Umsatz von 393 Mio CHF und einen Reingewinn von 69,5 Mio CHF erwartet. Massgeblich zum Wachstum beigetragen hat der Markterfolg des im Hochpreissegment angesiedelten Hörgerätes Savia. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm um 73,3 % auf 95,4 Mio CHF zu. Die EBIT-Marge verbesserte sich stark von 16,9 auf 22,9 %. Als Gründe für die höhere Rentabilität nennt Phonak einen vorteilhaften Produktmix, Effizienzsteigerungen dank höherer Produktion sowie Kosteneinsparungen bei der Materialbeschaffung. Eine Vielzahl neuer Produkte habe in den letzten Monaten präsentiert werden können. 


Innovationstempo weiterhin hoch, aber sinkende Wachstumsraten prognostiziert
Phonak werde das Innovationstempo auf hohem Niveau halten, verspricht das Unternehmen. Zweites strategisches Ziel ist der Ausbau der globalen Vertriebskanäle. Der Betriebsaufwand legte im ersten Halbjahr um 15,9 % auf 160,3 Mio CHF zu. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung bliefen sich auf 30,7 Mio CHF. Phonak beschäftigt 3057 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Phonak erwartet, dass das zweite Halbjahr 2005/06 so erfolgreich verläuft wie das erste. Allerdings werden die Wachstumsraten wegen der starken Vergleichsbasis auf 17 bis 19 % sinken. Die EBIT- Marge werde wiederum 22 bis 24 % betragen. In der Konzernleitung von Phonak kommt es zu einer Änderung. Michael Jones tritt nach fast elfjähriger Tätigkeit bei der Phonak Gruppe aus dem Unternehmen zurück. Er zeichnete für den nordamerikanischen Markt verantwortlich. Zu seinem Nachfolger werden keine Angaben gemacht. 

(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.