Pleitewelle bei US-Banken ebbt nicht ab

Im vergangenen Jahr gingen 25 Banken pleite, 2007 waren es nur drei, schrieb das «Wall Street Journal». Die United Commercial Bank in San Francisco mit Gesamtaktiva in Höhe von 11,2 Milliarden Dollar (rund 7,5 Milliarden Euro) war die grösste Bankeninsolvenz an diesem Freitag. Die anderen betroffenen Geldinstitute waren wesentlich kleiner. Ein Ende des Bankensterbens ist nicht abzusehen. Im laufenden Jahr ist die Zahl der Bankenpleiten in Amerika so hoch wie seit 1992 nicht mehr, als zum Ende der schweren Krise der US-Sparkassen 181 Häuser in einem Jahr dichtmachen mussten. Während der gesamten jahrelangen Turbulenzen kamen damals Schätzungen zufolge sogar weit mehr als 2.000 Sparkassen und Banken unter die Räder. (awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.