PSP: Q1-Reingewinn gehalten

Das Eigenkapital pro Aktie (NAV) habe per Ende März 60,35 CHF verglichen mit 59,71 CHF per Ende 2007 betragen, wie die Immobiliengesellschaft am Donnerstag mitteilt. Der NAV vor Abzug latenter Steuern stieg um 1,0% auf 69,65 (Ende 2007: 68,94) CHF. Die Gesellschaft veröffentlichte erstmals Resultate zum ersten Quartal. Mit den Zahlen hat PSP die Erwartungen der Analysten auf Ebene Reingewinn leicht übertroffen. Die Analysten der UBS und der ZKB hatten mit einem Reingewinn von 29,1 Mio bzw. 27,0 Mio CHF gerechnet. Die Leerstandsquote sahen die beiden Banken bei 10,8% respektive 10,6%. Per Ende des ersten Quartals 2008 betrug diese gemäss Unternehmensangaben 10,9% nach 10,6% per Ende 2007.


Höhere Leerstandsquote
Der Anstieg der Leerstandsquote sei bereits an der Bilanzmedienkonferenz im Februar 2008 angekündigt worden und habe sich praktisch gänzlich aus laufenden Sanierungsarbeiten an drei Liegenschaften ergeben, heisst es weiter. Von den 10,9% Leerstand seien insgesamt 2,7%-Punkte auf laufende Sanierungsarbeiten an diversen Liegenschaften zurückzuführen. Das Immobilienportfolio umfasste per Ende des ersten Quartals 194 Büro- und Geschäftshäuser sowie sechs Entwicklungsareale mit einem Bilanzwert von 5,027 Mrd CHF verglichen mit 5,001 Mrd CHF per Ende 2007. In der Berichtsperiode wurden gemäss Unternehmensangaben eine Immobilie im Zentrum von Aarau für 12,6 Mio CHF gekauft. Die laufenden Arealüberbauungen hätten erfolgreich weitergeführt werden können.


Verschuldungsgrad leicht verringert
Per Ende März weist die Immobiliengesellschaft eine Eigenkapitalquote von 49,7% verglichen mit 49,4% per Ende 2007 aus. Der Verschuldungsgrad (zinspflichtiges Fremdkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme) verringerte sich leicht gegenüber Ende 2007 auf 40,6% von 40,7%. Der durchschnittliche Fremdkapitalkostensatz betrug im 1. Quartal 2008 2,70% (VJ 2,63%) und die durchschnittliche Restlaufzeit aller Finanzverbindlichkeiten 3,6 Jahre per Ende März (Ende 2007: 3,7 Jahre).


Zuversichtlicher Ausblick
Die Gesellschaft sei mit dem ersten Quartal zufrieden und für das Gesamtjahr zuversichtlich, wie Vasco Cecchini, IRO des Unternehmens, gegenüber AWP erklärte. Cecchini bestätigte die bisherigen Prognosen. Für das Geschäftsjahr 2008 werde – unter der Annahme eines konstanten Immobilienbestands – ein EBITDA ohne Liegenschaftserfolge von rund 205 Mio CHF verglichen mit 193,9 Mio CHF im Vorjahr erwartet, heisst es in der Medienmitteilung. Per Jahresende erwartet die Gesellschaft eine Leerstandsquote von rund 9%, mit einem Abbau vorwiegend in der zweiten Jahreshälfte.


Keine eigenen Aktien zurückgekauft
Die Gesellschaft habe bisher keine eigenen Aktien zurückgekauft und werde voraussichtlich auch keine erwerben, erklärte Cecchini. Das Aktienrückkaufprogramm sei für den Fall einer grösseren, durch Marktfaktoren getriebenen Kursschwankung der PSP-Aktie lanciert worden, was derzeit nicht der Fall sei. Das Aktienrückkaufprogramm sieht den Erwerb von maximal 5% des ausgegebenen Aktienkapitals über eine zweite Handelslinie an der SWX vor. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.