PubliGroupe erwartet 2-stelliges Umsatzwachstum dank Akquisitionen

Dies sagte CEO Hans-Peter Rohner in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» (Ausgabe 26.04.). Die Zahl der Übernahmen werde aber unter derjenigen des Vorjahres liegen. Die Akquisitionsobjekte können laut Rohner auch «durchaus für unsere Verhältnisse etwas grösser» sein. Er spricht von Investitionskosten in einer Grössenordnung von über 100 Mio CHF. «Unsere maximale Investitionskraft liegt bei einigen Hundert Millionen Franken.»


Auf Vorjahresniveau
Zum Start ins neue Geschäftsjahr erklärte Rohner: «Eine Zurückhaltung aus dem Finanzsektor ist zwar momentan zu spüren, andere Bereiche wie die Automobilindustrie laufen dagegen sehr gut.» Die einzelnen Branchen seien derzeit sehr unterschiedlich unterwegs. Insgesamt sei das Niveau im Bereich des Vorjahres.


Keine Angst vor Laxey
Auf den Widerstand gegen den Antrag der Investmentgesellschaft Laxey, die Stimmrechtsbeschränkung von 5% an der kommenden Generalversammlung aufzuheben, angesprochen, sagte Rohner: «Unsere Strategie erfordert ein diversifiziertes, langfristig orientiertes und berechenbares Aktionariat.» Mit einem Mehrheitsaktionär wäre die aktuelle Strategie von PubliGroupe höchstwahrscheinlich nicht umsetzbar. Er habe derzeit aber keinen Grund zur Annahme, dass der Antrag von Laxey durchkomme. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.