PwC-Studie zeigt starkes Börsenjahr trotz Finanzkrise

Das Emissionsvolumen hat sich um 9% auf rund 80,35 Mrd EUR verringert, wie die Studie des Wirtschaftsprüfungskonzerns PricewaterhouseCoopers PwC zu den IPO’s (Inital Public Offerings) zeigt. Im vierten Quartal verzeichneten europäische Börsen 227 Neuzugänge, 21 % weniger als im Vergleichszeitraum des Rekordjahres 2006. Zum dritten Quartal 2007 hat die Zahl der IPO’s aber um 27% zugelegt. Das Emissionsvolumen betrug im vierten Quartal 29 Mrd EUR.


London bleibt im die Nr.1 in Europa
London blieb im 4. Quartal die Nummer 1 unter den europäischen Finanzmärkten. Der Marktanteil gemessen an der Zahl der Börsengänge beträgt 35%. Das Emissionsvolumen der 80 Neuzugänge an der Londoner Börse betrug von Oktober bis Dezember 9,35 Mrd EUR.


Gottex Nr. 1 an SWX
Die Schweizer Börse SWX verbuchte von Oktober bis Dezember vier Kotierungen mit einem Emissionsvolumen von total 592 Mio EUR. Der grösste IPO war die Investmentgesellschaft Gottex Fund Management, die mit 378 Mio über die Hälfte des Emissionsvolumens ausmachte.


Iberdrola Renovables als Rekord-Neuling
Die zwei grössten Neuzugänge im vierten Quartal konnte die spanische Börse verzeichnen. Der Energiekonzern Iberdrola Renovables trugt mit rund 4 Mrd EUR und die Investmentgesellschaft Criteria Caixa mit 3,45 Mrd EUR zum Emissionsvolumen bei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.