Qimonda beschert Infineon Millionenminus – Weitere Belastungen erwartet

Dies teilte Infineon am Mittwoch in München mit. Zehn von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Branchenkenner hatten ein Minus von 228 Millionen Euro erwartet. Allerdings stammte ein Teil der Prognosen aus der Zeit vor der Zahlenvorlage von Qimonda vergangene Woche und hatte sich als zu positiv herausgestellt. Der Umsatz sank von 2,290 auf 1,838 Milliarden Euro (Prognose: 1,870 Mrd Euro).


Ausblick auf Q1 des Geschäftsjahrs 2007/2008
Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2007/2008 (September 2008) erwartet Infineon unter Ausklammerung von Qimonda und einschliesslich des kürzlich von LSI übernommenen Mobilfunkgeschäfts eine im Vergleich zum Vorquartal relativ stabile Umsatzentwicklung. Das Unternehmen erwartet ebenfalls ohne Qimonda und ohne Berücksichtigung von Sonderaufwendungen ein rückläufiges EBIT gegenüber dem Vorquartal. Das Unternehmen erwartet einen Gewinn im niedrigen zweistelligen Millionenbereich aus dem Verkauf eines Anteils am High-Power-Bipolar-Geschäfts. Darüber hinaus erwartet Infineon eine Abschreibung im niedrigen zweistelligen Millionenbereich für erworbene, noch nicht abgeschlossene Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Zusammenhang mit dem von LSI übernommenen Mobilfunkgeschäft. Das Unternehmen bestätigte sein Ziel einer EBIT-Marge von 10 Prozent in 2009.


Rekordumsatz im Segment Auto/Industrie
Das Segment Auto/Industrie (AIM) verzeichnete im vierten Quartal einen Rekordumsatz von 814 Millionen Euro nach 740 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit lediglich 778 Millionen Euro gerechnet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 64 Millionen Euro auf 98 Millionen Euro und damit ebenfalls deutlich stärker als die erwarteten 75 Millionen Euro. Allerdings verbuchte Infineon hier auch einen Sonderertrag von 17 Millionen Euro.

Umsatz in Kommunikationssparte gesteigert
Die kleinere Kommunikationssparte (COM) konnte den Umsatz von 297 auf 318 Millionen Euro steigern (Prognose: 311 Mio Euro), was auch an der Übernahme des DSL-Gerätegeschäfts von Texas Instruments lag. Dieses steuerte einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag bei. Das EBIT verbesserte sich von minus 120 auf minus 16 Millionen Euro. Hier hatten die Analysten allerdings mit minus 13 Millionen Euro eine noch weitere Annäherung an die Nulllinie erwartet.


Umsatz ohne Qimonda über Vorjahresquartal
Der Umsatz von Infineon ohne Qimonda lag im vierten Quartal bei 1,13 Milliarden Euro und damit über dem Vorjahreszeitraum mit 1,058 Milliarden Euro und auch über den Analystenprognosen von 1,064 Milliarden Euro. Das EBIT ohne Qimonda belief sich auf minus 25 nach minus 174 Millionen Euro. Erwartet worden war allerdings ein leichtes Plus von 11 Millionen Euro. Inklusive Qimonda lag das EBIT bei minus 241 nach plus 30 Millionen Euro. Analysten hatten allerdings mit minus 246 Millionen Euro ein noch schlechteres Abschneiden erwartet. Netto-Sonderaufwendungen in Höhe von 94 Millionen Euro schmälerten das operative Ergebnis, hauptsächlich verursacht durch den Verkauf von Qimonda-Aktien. Die Anteile standen zu höheren Kursen in den Büchern als am Markt erzielt wurden. Der letzten Mitteilung zufolge ist Infineon noch zu 77,5 Prozent an seiner ehemaligen Speicherchip-Sparte beteiligt. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.