Rasmala Investment Bank: Globales Double-Dip unwahrscheinlich

Von Gérard Al-Fil
Die Weltwirtschaft fasst wieder Tritt und dies schlägt in steigenden Energiepreisen nieder. Der Preis für das Barrel Rohöl kletterte in den letzten 12 Monaten unter grossen Schwankungen um 13,82 Prozent auf über 80 Dollar, Schmiermittel für eine Stabilisierung der Golf-Ökonomien. 7,8 Prozent Anstieg waren es allein in den vergangenen vier Wochen. Als Folge dessen verzeichnete die Regionalmacht Saudiarabien ein 13-Monatshoch bei der Inflation, die im Juni auf 5,5 Prozent anstieg. Rasmala erwartet, dass der Anteil des saudischen Bausektors am BIP um 6,4% im 2010 zulegen wird.  Auch die Banken in den anderen arabischen Ölstaaten finden aus ihrem Tal, wenn auch sehr langsam. In den VAE stiegen die Einlagen im Juni um 1,5  Prozent, die Provisionen um 4,8 Prozent.

 

Saudiarabien prescht bei Bildungsinvestitonen vor
„Der Mangel an qualifiziertem Personal bleibt ein Wettbewerbsnachteil in der Region“, sagte Rasmala-Chairman Ali al-Shihabi in einem Moneycab-Interview. So schaffe es bis heute keine arabischen Hochschule in die Liste der globalen Top 500. Jetzt wollen die Golfstaaten gegensteuern. Dubai hat mit der Education City eine eigene Freihandelszone geschaffen, in der auch Universitäten aus den USA und dem Iran Seite an Seite Studienprogramme anbieten. Saudiarabien verabschiedete Anfang August einen Fünfjahresplan, der vorsieht, die Hälfte des veranschlagten Budgets von 385 Mrd. Dollar in die Aus- und Weiterbildung zu investieren. Zwei Drittel der Saudis sind unter 30 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.