Restrukturierungskosten sorgen bei Bristol-Myers für Gewinrückgang

Wie Bristol-Myers mitteilte, fiel der Nettogewinn in den ersten drei Monaten von 690 auf 661 Millionen Dollar oder bezogen auf die einzelne Aktie von 0,35 auf 0,33 Dollar. Bereinigt waren es 0,42 Dollar und damit ein Cent mehr als von Analysten erwartet. Die Aktie verlor im vorbörslichen Handel 0,61 Prozent auf 21,30 Dollar.


Umsatz steigt um 20 %
Der Umsatz stieg um 20 Prozent von 4,32 auf 5,18 Milliarden Dollar. Von Thomson Financial befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 0,41 Dollar und einem Umsatz von 5,12 Milliarden Dollar gerechnet. Umsätze mit dem Blutdverdünner Plavix stiegen um 39 Prozent auf 1,308 Milliarden Dollar. Das mit ImClone entwickelte Krebsmedikament Erbitux legte um 17 Prozent auf 187 Millionen Dollar zu. Insgesamt stiegen die weltweiten Umsätze mit Medikamenten um 16 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar, nicht zuletzt wegen des schwachen Dollars. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.