Richemont tritt über Trilantic an Rodenstock heran

Richemont-Chef Johann Rupert gehören laut dem Bericht 49% an Trilantic. Zunächst müssten sich Trilantic und die Rodenstock-Eigentümerin Bridgepoint – ein britischer Finanzinvestor – aber mit den Rodenstock-Gläubigern über die aufgelaufenen Schulden von 375 Mio EUR einigen, so die FTD.


Stillhalteabkommen verhindert Rodenstock-Insolvenz
Bisher verhindere ein Stillhalteabkommen mit den Gläubigern, dass Rodenstock zahlungsunfähig werde. Die Vereinbarung könnte dem Bericht zufolge bis April verlängert werden. Das Angebot von Trilantic sah demnach vor, die Schulden mit 75 Mio EUR in bar zu reduzieren. Trilantic würde das Gros des Geldes bereitstellen und dafür eine Mehrheitsbeteiligung an Rodenstock erwerben. Diesen Vorschlag hätten die Banken jedoch abgelehnt. (awp/mc/ps/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.