Rieter sieht keine grössere Übernahme in Autosparte bis Jahresende

Mit einer grösseren Übernahme in der Autosparte bis Ende Jahr sei «eher nicht» zu rechnen, heisst es vom Vorsitzenden der Konzernleitung Hartmut Reuter im Interview mit ‹Finanz und Wirtschaft› (Ausgabe 14.11.).


Keine neuen Kaufgelegenheiten
Neue Kaufgelegenheiten aufgrund sinkender Übernahmepreise seien noch nicht entstanden. «Alle Akteure befinden sich in einer abwartenden Position, bis mehr Klarheit herrscht», sagte Reuter. Sicher sei, dass bald einige Unternehmen zum Verkauf stehen werden, von denen sich Private-Equity-Häuser trennen wollten. Aber noch werde abgewartet, wie tief die Unternehmensbewertungen sinken oder ob es sich um eine vorübergehende Delle handelt.


Konsumstimmung gedämpft
Die gegenwärtigen Verwerfungen an den Finanzmärkten dämpft nach Darstellung des CEO die Konsumstimmung, da sich die Verbraucher abwartend verhielten. «Im Autozuliefergeschäft in den USA verspüren wir eine gewisse Zurückhaltung der Kunden, doch wir können sie durch die neuen Aufträge kompensieren, die wir von Konkurrenten in finanziellen Schwierigkeiten übernehmen konnten.»


Rekordjahr im Textilbereich erwartet
Im Textilbereich erwartet Reuter 2007 ein Rekordjahr in punkto Auftragseingang. Trotz der höheren Material- und Energiepreise, die auf die Margen drückten, werde Rieter 2007 wie angekündigt mehr Umsatz und Gewinn als im Vorjahr erzielen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.