Roche mit neuen Studienergebnissen zu Actemra

Die Ergebnisse der Tender-Studie seien gute Neuigkeiten für Kinder, die unter dieser speziell aggressiven Form von Arthritis leiden würden, für die es derzeit noch keine zugelassene Therapie gebe, heisst es weiter. Juvenile idiopathische Arthritis ist den Angaben zufolge eine schwere Erkrankung, die mit hohem Fieber, Arthritis, Schüben, Infektionen und Blutarmut einher geht. Auf diese Form von Arthritis entfallen zwei Drittel der durch die Krankheit verursachten Todesfälle; die Gesamtmortalitätsrate beträgt 2-4%. Studienziele waren die Wirksamkeit, gemessen an Krankheitsanzeichen und Symptomen, sowie die kurzfristige Sicherheit des Produktkandidaten.


Analysten: «Gute Neuigkeiten»
In ersten Kommentaren werten Analysten die Studienergebnisse als «gute Neuigkeiten». Der Umsatz von Actemra dürfte dadurch steigen, heisst es bei der Bank Vontobel. Der Spitzenumsatz von Actemra wird auf 2 Mrd CHF geschätzt. Das Institut bewertet Roche mit «Buy» (Kursziel: 190 CHF). Die ZKB sieht den Spitzenumsatz von Actemra mit 2,5 Mrd CHF im Jahr 2014 etwas höher. Das Wachstumspotenzial dieses neuen biologischen Medikamentes aus der Antikörperklasse werde durch die Studienergebnisse einmal mehr unterstrichen, heisst es in einem Kommentar.


Aktienkurs unbewegt
Actemra ist bisher in Europa und Japan zur Therapie von Arthritis zugelassen. Für den US-Markt steht die Zulassung noch aus. Roche GS vermögen bisher noch kaum von den guten News zu profitieren. Die Titel notieren kurz nach der Eröffnung auf 160,90 CHF um 0,1% tiefer, Novartis verlieren um 0,3%. Der SMI notiert 0,04% höher. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.