Roche-Tochter Genentech: EPS im Q3 um 69 Prozent auf 0,59 (0,35) USD gesteigert

Den Reingewinn je Aktie (EPS) auf non-Gaap-Basis und vor Sonderposten verbesserte das Biotechunternehmen im dritten Quartal um 69% auf 0,59 (VJ 0,35) USD, wie Genentech am späten Dienstagabend mitteilte. Nach Sonderpostn betrug der EPS 0,53 USD.


Analystenerwartungen übertroffen
Die Produktverkäufe beliefen sich auf 1,941 Mrd USD (+34%) und der Gesamtumsatz betrug 2,384 Mrd USD (+36%). Somit hat Genentech die Analystenerwartungen übertroffen. Im Vorfeld hatten die Analysten mit einem EPS-Wachstum vor Sonderposten zwischen 55 und 60% erwartet. Der US-Umsatz mit dem Hoffnungsträger Avastin belief sich im dritten Quartal auf 435 (Prognosen 440 bis 460) Mio USD, was ein Plus von 34% bedeutet. Das Medikament Rituxan erzielte ein Umsatzplus von 12% auf 509 Mio USD, für Herceptin betrug das Plus 40% auf 302 Mio USD und die Umsätze in den USA für Tarceva verbesserte Genentech um 37% auf 100 Mio USD.


Guter Start des Medikaments Lucentis
Für Aufregung hat aber der gute Start des Medikaments Lucentis gesorgt, welches nach dem Start im Juni einen Umsatz von 153 Mio USD generierte. Weiter erreichte das Unternehmen mit Xolair ein Umsatzplus von 30% auf 107 Mio USD und von 10% auf 23 Mio USD mit Raptiva.


(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.