Roche und GSK erleiden Rückschlag in Grossbritannien

Dies teilte das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) am Mittwoch in einer vorläufigen Entscheidung mit. Zwar hätten die klinischen Studiendaten eine Verzögerung des Wachstums und der Ausbreitung der Krankheit gezeigt, doch der Vorteil für das Gesamtüberleben sei ungewisser. Bis zum 19. Januar ist die Entscheidung in einer öffentlichen Anhörung. Sollte es dabei bleiben, werden die Behandlungskosten dieser Kombinationstherapie nicht von dem National Health Service (NHS) erstattet.


Brustkrebs auch in GB häufig verbreitet
In Grossbritannien erkranken jedes Jahr nahezu 46’000 Frauen an Brustkrebs. Bis zu 80% haben eine rezeptor-positive Krebsform, dass heisst, die Krebszellen benötigen weibliche Hormone wie Östrogen, um zu wachen. Ein kleiner Teil dieser Tumore kann zusätzlich HER2-positiv sein. In diesem Fall wachsen die Zellen schneller und teilen sich schneller. Die Kombinationstherapie mit Herceptin (trastuzumab) und Tykerb (lapatinib) richtet sich gegen diese aggressive, rezeptor- und HER2-positive Brustkrebsform. Die Roche Holding AG kündigte bereits an, die vorläufige Entscheidung anzufechten. GSK zeigte sich weiter vom Mehrwert ihres Mittels in Kombination mit Aromatasehemmern überzeugt.


Avastin: NICE lehnt erweiterte Zulassung ab
Zudem erlitt Roche am Mittwoch in Grossbritannien auch einen Rückschlag mit dem Krebsmittel «Avastin». Wie NICE weiter mitteilte, wird sie das Medikament wegen hoher Kosten und begrenztem Nutzen nicht für die Behandlung von Darmkrebspatienten empfehlen. Die Therapie mit Avastin in Kombination mit Chemotherapie erfülle nicht die Standardanforderungen des Gremiums, wonach der Nutzen die Kosten rechtfertigen müsse. Diese Entscheidung sei endgültig, hiess es. NICE hat in England und Wales die Aufgabe, dem National Health Service (NHS) den Einsatz von Medikamenten zu empfehlen bzw davon abzuraten. Die Empfehlungen basieren vor allem auf Kostenanalysen und werden von anderen Regierungen und Krankenversicherungen aufmerksam verfolgt. (awp/mc/ps/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.