Roche zahlt für Genentech-Deal anfangs jährlich 1,5 Mrd USD Zinsen

«Wir können die Schulden sehr schnell auf ein vernünftiges Mass zurückfahren. Genentech verfügt über eine hohe Nettoliquidität, ebenso wir», sagte Humer. «Bis 2012, 2013 sind wir wieder schuldenfrei, wenn keine gravierenden Ereignisse dazwischenkommen.» Von Novartis-Chef Daniel Vasella habe er zur Vereinbarung über den mit fast 47 Mrd USD teuersten Firmeneinkauf in der Schweizer Wirtschaftsgeschichte «noch nichts vernommen».


Vasella belustigt Humer
An der Generalversammlung vom Dienstag hatte sich Novartis als grösste Minderheitsaktionärin von Roche allerdings bei der Wiederwahl von Humer enthalten, wie die «Basler Zeitung» publik machte. Das habe ihn nicht gewurmt, «ich hab gelacht mit meiner Frau», sagte Humer der Zeitung «Finanz und Wirtschaft» vom Samstag. «Was sich Herr Vasella dabei gedacht hat, weiss ich nicht. Mich hat es belustigt. Über solchen Sachen stehe ich», führte Humer in der «SonntagsZeitung» aus.


Roche übernimmt deutsches Privatunternehmen innovatis
Roche übernimmt innovatis, ein im Bereich der automatisierten Zellanalyse tätiges deutsches Privatunternehmen. Die Akquisition sei für Roche ein weiterer strategischer Schritt zur Stärkung der Position als Anbieter umfassender Lösungen für Zellanalysen im Forschungssektor, teilte der Pharmakonzern am Montag mit. Der Kaufpreis für diese Transaktion betrage 15 Mio EUR.


Ergänzung des bestehenden Zellanalyse-Portfolios
Die Technologie von innovatis werde Roches bestehendes Portfolio für die Zellanalyse ergänzen und bilde Synergien zu der in diesem Jahr eingeführten xCELLigence-Technologie, heisst es weiter. Innovatis werde ein voll integrierter Bestandteil von Roche Applied Science, ein globaler Geschäftsbereich der Unternehmensdivision Roche Diagnostics. Über das ausgedehnte, weltweite Netzwerk von Roche Applied Science werde das Unternehmen auch weiterhin Produkte für die Zellanalyse entwickeln und vermarkten. Die Transaktion soll voraussichtlich in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aktionäre und die zuständigen Behörden. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.