Rückgang der Autoverkäufe im August weiter verlangsamt

«Dieses Ergebnis gibt Anlass zur Hoffnung, dass wir vor einem guten Autoherbst stehen», kommentierte Verbandsdirektor Andreas Burgener. «Autokäufe, die aufgrund der Krise aufgeschoben wurden, könnten jetzt nachgeholt werden.» Burgener verweist auf die laufende Frankfurter Automesse IAA, wo «viele interessante und in Bezug auf die Energieeffizienz technisch äusserst fortschrittlichen Neuheiten» präsentiert würden.


Gesamtjahresrückgang noch bei 10,9 %
Seit Anfang Jahr beträgt der Absatzrückgang in der Schweiz noch 10,9% auf 175’772 Fahrzeuge. Im August wurden 17’995 Fahrzeuge verkauft.


Absatzeinbruch bei Jaguar, Saab und Opel
Die stärksten Abnahmen verzeichneten im vergangenen Monat der Limousinen-Hersteller Jaguar (-58,1%) und die angeschlagene schwedische Marke Saab (-59,0%). Auch bei Opel lasteten die Zukunftssorgen um das Unternehmen offenbar auf den Verkäufen (-26,5%). Am stärksten zulegen konnten dagegen Nissan (+88%) und die Billigmarke Dacia (+95,2%).


VW und Toyota mit zweistelligem Minus
Unterschiedlich verlief die Entwicklung bei den bedeutendsten Marken: Während Audi um 11,4% (auf 1’216 Autos) und Renault sogar um 32,1% (1’094 Autos) zulegen konnten, verbuchten Marktführer Volkswagen mit -11,4% (1’917 Autos) und Toyota mit -15,1% (1’168 Autos) wiederum zweistellige Einbussen. (awp/mc/pg/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.