Santhera: Fünf Entwicklungsprogramme am Laufen

Aktuell befinden sich fünf Entwicklungsprogramme in verschiedenen Stadien, wie das auf neuromuskuläre Erkrankungen spezialisierte Pharmaunternehmen Santhera am Montag mitteilt. Dabei handelt es sich um drei verschiedene Moleküle in fünf Indikationen.


Phase-III-Studien von SNT-MC 17
Für das am weitesten entwickelte Produkt, SNT-MC 17 zur Behandlung von Friedreich-Ataxie (FRDA) läuft derzeit in der EU, in der Schweiz und bald auch in Kanada die Prüfung des Gesuchs um Marktzulassung. Derzeit werden noch verschiedene Phase-III-Studien durchgeführt.


JP-1730 in Phase-II
Ebenfalls in der Phase-II befinden sich die Studien zum von Santhera gemeinsam mit dem Kooperationspartner Juvantia Pharma entwickelten Molekül JP-1730 (INN: fipamezole) gegen Dyskinesie bei Parkinsonpatienten (DPD).


SNT-317 einlizenziert
Den Wirkstoff SNT-317 (INN: omigapil) gegen kongenitale Muskeldystrophie (CMD) hat Santhera im vergangenen Juni von Novartis einlizenziert. Santhera schätzt den Markt zur Behandlung von CMD auf über 100 Mio EUR. Dabei gelte es die Verbreitung und Schwere der Erkrankung zu berücksichtigen sowie die zu erwartende Kostenerstattung. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.