Scania übertrifft mit kräftigem Gewinnsprung die Erwartungen

Der Vorsteuergewinn sei gegenüber dem Vorjahresquartal um 65,5 Prozent auf 1,912 Milliarden schwedische Kronen (206 Millionen Euro) gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mit. Von SME Direkt befragte Experten hatten im Schnitt nur einen Anstieg von 38 Prozent auf 1,598 Milliarden Kronen erwartet.


Umsatzsteigerung um 13 Prozent
Beim Umsatz legte Scania um 13 Prozent auf 16,507 Milliarden Kronen zu. Auch hier übertraf das Unternehmen die Analystenerwartung von durchschnittlich 16,363 Milliarden Kronen. Der operative Gewinn stieg von 1,206 auf 2,017 Milliarden Kronen, 373 Millionen Kronen mehr als von den Experten erwartet. Bereits am Vorabend hatte Scania angekündigt, das Unternehmen werde beim Gewinn die Markterwartungen um etwa 25 Prozent übertreffen.


Über 22 Prozent mehr Lkws ausgeliefert als im Vorquartal
Der Auftragseingang stieg um 0,7 Prozent auf 13.544 Fahrzeuge. Ausgeliefert wurden mit 14.959 Lkw 22,4 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Analysten hatten z uvor darauf hingewiesen, dass rund 1.000 Lkw, die ursprünglich im zweiten Quartal ausgeliefert werden sollte, aufgrund von Produktionsengpässen erst im dritten Quartal an die Kunden gegangen seien. Diese habe auch den Quartalsüberschuss um 250 Millionen Kronen angehoben, so die Experten. Der Rückstand sei inzwischen abgearbeitet, teilte Scania mit.


Einbruch wegen verschärfter Abgasnorm deutlich geringer als angenommen
Im Geschäftsjahr 2006 werde der operative Gewinn bei deutlich über acht Milliarden Kronen liegen, sagte Scania-Chef Leif Östling. Der auf Grund der Verschärfung der EU-Abgasnormen zum 1. Oktober erwartete Einbruch bei den Bestellungen sei deutlich geringer ausgefallen, als befürchtet. Auf Grund der vorliegenden Bestellungen und der noch abzuarbeitenden Aufträge habe Scania beschlossen, die Produktion im ersten Quartal zu erhöhen. Mit «begrenztem Kapitalaufwand» solle die Kapazität auf 100.000 Lkw pro Jahr erhöht werden.


Einsparungen durch Produktions-Konzentration ab 2007
Mit der 2007 beginnenden Zusammenfassung seiner europäischen Achsen- und Getriebeproduktion im schwedischen Södertälje und Teilen des Managements in Belgien will Scania mittelfristig mehr als 300 Millionen Kronen pro Jahr einsparen. Die Einsparungen sollen ab 2009 voll zum Tragen kommen. Scania hatte die ursprünglich für den 30. September geplante Vorlage seiner Quartalszahlen überraschend vorgezogen. Unternehmenssprecherin Cecilia Edström sagte, Scania wolle so » allen Anteilseignern gleiche Information zur Bewertung des Unternehmenswertes geben». Seit Mitte September bemüht sich der Nutzfahrzeughersteller MAN um eine Übernahme des schwedischen Konkurrenten. Am Donnerstagmorgen hatte MAN mitgeteilt, seinen Anteil an Scania auf 14,27 Prozent der Stimmrechte erhöht zu haben. Zugleich stockten die Münchner ihre Übernahmeofferte auf mehr als zehn Milliarden Euro auf. Grösster Anteilseigner beider Lastwagenhersteller ist der Autobauer Volkswagen.


(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.