Schering: Auf Zielkurs für eine EBIT Marge von 18 Prozent

Dazu beitragen soll unter anderem eine Änderung der Produktpalette sowie Programme zur Steigerung der Produktivität. Kräftig investieren will Schering vor allem in die Krebsforschung. Die Berliner wollen in der Onkologie-Sparte bis 2010 jährlich mit einem zweistelligen Prozentsatz wachsen. Mit dem zukünftigen Krebsmedikament Asoprisnil peilt Schering Ende 2005 den Zulassungsantrag in den USA an. Asoprisnil befinde sich in der klinischen Phase III, sagte Erlen.

Vielversprechende Produkte in der Pipeline
Blockbuster-Potenzial habe das in Zusammenarbeit mit Novartis entwickelte Krebsmittel PTK/ZK. Eine endgültige Auswertung der Gesamtüberlebenszeit bei den Patienten werde in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 erwartet. Vielversprechend sei auch die Produktfamilie um die Antibaby-Pille Yasmin, sagte der Unternehmenslenker. Sie habe ebenfalls wie das Schering-Novartis-Krebsmittel Blockbuster-Potenzial. Für Ende 2005 rechnet Schering mit einer Zulassung der niedrigdosierten Verhütungspille YAZ. Die US-Gesundheitsbehörde hatte im November 2004 vor einer endgültigen Zulassung von YAZ noch zusätzliche Daten gefordert. Yasmin werde auch auf andere Anwendungsgebiete getestet, sagte Erlen. So könnte die Pille bei starken körperlichen und/oder seelischen Störungen bei der Frau vor der Monatsblutung eingesetzt werden. Auch soll Yasmin gegen Akne helfen.

(AWP, MC hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.