Schering bekräftigt Ausblick und Margenziel

Das Umsatzplus 2006 solle im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausfallen, hiess es in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Im Jahr 2007 werde von einem weiteren Umsatzwachstum ausgegangen. Dazu sollen erneut vor allem die umsatzstärksten Produkte, das Multiple-Sklerose-Medikament Betaferon und die Antibabypille Yasmin, beitragen.


Wechselkurs als Basis für den Ausblick
Für Betaferon solle der avisierte Umsatzzuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich liegen, bei Yasmin werde ein Schub im starken zweistelligen Prozentbereich erwartet. Die operative Marge soll in diesem Jahr 18 Prozent erreichen und 2008 dann auf 20 Prozent steigen, bekräftigte Konzernchef Hubertus Erlen die jüngsten Aussagen. Basis für diesen Ausblick ist ein Wechselkurs von 1,20 US-Dollar je Euro. In 2006 plant der Konzern Investitionen in Sachanlagen von voraussichtlich 240 Millionen Euro.


Das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte
2005 war nach Aussage Schering das «erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte». Der Konzerngewinn stieg um 23 Prozent auf 619 Millionen Euro, das Betriebsergebnis um 21 Prozent auf 928 Millionen Euro und der Umsatz um 8 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.