Schulthess/H1: Reingewinn ein Viertel gesteigert

Der Reingewinn erhöhte sich um 26,0% auf 15,9 (12,6) Mio CHF, wie das in der Wasch- sowie der Kälte- und Wärmetechnik tätige Unternehmen mitteilt. Damit hat Schulthess die Prognosen der Analysten verfehlt. Die Bank Vontobel prognostizierte einen Umsatz von 177,0 Mio CHF, einen EBIT von 28,7 Mio und einen Reingewinn von 19,5 Mio CHF. Bei der ZKB lagen die entsprechenden Schätzungen bei 171,0 Mio CHF, bei 24,5 Mio und bei 16,9 Mio CHF.


Stetig steigende Internationalisierung prägt Geschäft
Das erste Halbjahr sei von einem guten Konjunkturumfeld sowie von einer stetig steigenden Internationalisierung geprägt gewesen. Als belastend für das operative Ergebnis hat sich der Umzug und die Inbetriebnahme des neuen Produktionswerkes der Alpha-Innotec GmbH erwiesen. Der Reingewinn wurde von einer auf 31,8 (29,8)% gestiegenen Steuerquote belastet, was auf die Erhöhung der Umsatzanteile ausserhalb der Schweiz zurückzuführen sei.


In der Sparte Wärme- und Kältetechnik hätten alle drei Geschäftsfelder die Erwartungen im ersten Semester erfüllt. Der Spartenumsatz stieg um 62,8% auf 110,2 Mio CHF, wobei das ganze Wachstum organisch ist. Der EBIT legte um 63,3% auf 14,4 Mio CHF zu, was zu einer EBIT-Marge von 13,1% führt.


Ungebrochene Nachfrage nach modernen Wärmepumpenanlagen
Im Geschäftsfeld ‹Wärme› hält die Nachfrage nach modernen Wärmepumpenanlagen laut Schulthess europaweit unvermindert an. Im Geschäftsfeld ‹Kälte› verzeichnete das Herstellerwerk KKT Kraus Kälte- und Klimatechnik sowohl im Anlagenbau als auch mit der Kühlgeräteproduktion für gewerbliche Anwendungen einen ’sehr guten› Auftragseingang. Und auch der Bereich der kontrollierten Wohnungslüftung weist ‹deutliche und erfreuliche› Umsatzsteigerungen aus und entwickelt sich ‹deutlich› über den Erwartungen.


Wäschtechnik in hartem Wettbewerbsumfeld
Die Sparte Waschtechnik legte mit dem Umsatz leicht auf 61,1 (60,8) Mio CHF zu. Der EBIT von 9,6 (9,8) Mio CHF und die EBIT-Marge von 15,8 (16,2)% waren dagegen leicht rückläufig. In einem positiven Markt- aber einem harten Wettbewerbsumfeld in der Schweiz entwickelte sich die Premiummarke Schulthess mit dem Marktwachstum, während der Exportanteil deutlich zugenommen hat. Das Geschäft mit den Private Labels (OEM) blieb dagegen wegen des verschärften Wettbewerbs hinter den Erwartungen zurück.


Die gewerblichen Waschautomaten und Wäschetrockner erfüllten die Erwartungen ebenfalls nicht. Der ‹gute› Auftragseingang unterstütze jedoch die Hoffnung, die gesteckten Ziele bis zum Jahresende doch noch erreichen zu können.


Zuversicht für das Gesamtjahr
Für das Gesamtjahr zeigt sich Schulthess zuversichtlich. Die Sparte Wärme-/Kältetechnik werde weiterhin der Wachstumsmotor sein, schreibt Schulthess. Gegen Jahresende dürfte deren Anteil am Gruppenumsatz auf gegen 70% steigen. Die Sparte Waschtechnik werde auch künftig eine ’sehr wichtige› Stellung haben, allerdings mit dem Nachteil, in gesättigten Märkten mit moderatem Marktwachstum zu operieren.


Aufgrund des guten Halbjahresabschlusses sei zu erwarten, dass die für 2007 kommunizierten Umsatzziele vollumfänglich erreicht und die Ertragssituation auf hohem Niveau gehalten werden könne. Die Gruppe werde sich weiterhin dynamisch und mit hohem und ertragreichem Wachstum weiterentwickeln. Mit der anfangs Juli 2007 übernommenen Firma Corona Solar GmbH wurde der Einstieg in die Technik und Anwendung der solaren Energienutzung vollzogen, was in Verbindung mit der Wärmepumpentechnik neue Wachstumsmöglichkeiten eröffne. Für das Gesamtjahr hatte CFO Max Müller an der Bilanzmedienkonferenz im März einen Umsatz von über 380 Mio CHF in Aussicht gestellt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.