Schweiter H1: Brutto-Umsatz auf 481,5 Mio CHF gesteigert

Im Ergebnis enthalten seien Währungsverluste von rund 5 Mio CHF sowie einmalige Sonderaufwendungen für die Abspaltung und Verselbständigung von 3A Composites im Umfang von rund 3 Mio CHF, heisst es.

Über den durchschnittlichen Schätzungen
Der Bestellungseingang belief sich in der Berichtsperiode auf 536,6 Mio CHF, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die ausgewiesenen Zahlen liegen weit über den durchschnittlichen Schätzungen. Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens einen Umsatz von 398,5 Mio, einen EBIT von 18,1 Mio und einen Gewinn von 13,4 Mio CHF prognostiziert.

Guter Geschäftsverlauf aller Divisionen
Die signifikante Volumenzunahme sei auf die Ende November 2009 abgeschlossene Akquisition von 3A Composites und den guten Geschäftsverlauf in allen Divisionen zurückzuführen, so Schweiter. 3A Composites erzielte auf vergleichbarer Basis einen um 14% gesteigerten Umsatz, SSM Textilmaschinen und Ismeca Semiconductor erreichten im ersten Semester bereits einen höheren Umsatz als im gesamten 2009.

Fortsetzung des erfreulichen Geschäftsganges erwartet
Für das zweite Semester erwartet Schweiter eine Fortsetzung des erfreulichen Geschäftsganges. Alle Divisionen verfügten über einen anhaltend guten Auftragseingang. Da zu Jahresbeginn die Auftragsbestände teilweise noch auf tiefem Niveau gewesen seien, dürfte das zweite Semester mindestens gleich gut ausfallen, heisst es. Für Akquisitionsprojekte stünden unverändert flüssige Mittel und eigene Aktien in Höhe von rund 300 Mio CHF zur Verfügung bei einer nahezu schuldenfreien Bilanz. (awp/mc/gh/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.