Schweiz im Mittelfeld bei Unternehmens-Steuern

Am wenigsten Steuern müssen Unternehmen auf Zypern und in Irland bezahlen, wie eine am Mittwoch publizierte Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG zeigt. Auf den Caymen Islands entfallen Unternehmenssteuern gänzlich.


Tiefste Besteuerung im Kanton Obwalden
Mit einem Steuersatz von 29% liegt die Schweiz auf Platz 13 der insgesamt 86 untersuchten Ländern. Am wenigsten Steuern bezahlen müssen Firmen im Kanton Obwalden (13,1%), in Zug (16,4%) und Appenzell Innerrhoden (16,7%). Mit 29,1% weist der Kanton Graubünden den höchsten Steuersatz auf.


Zuwachs an Neuansiedlungen in 80% der Kantone
In den vergangenen zwei Jahren seien in 80% aller Kantone ein Zuwachs an Neuansiedlungen ausländischer Firmen registriert worden, zeigt eine zusätzliche Umfrage bei Wirtschaftsförderungsstellen. Die meisten Firmen stammen aus Deutschland, gefolgt von den USA, Frankreich und Grossbritannien.


Situation heute gut bis sehr gut
Die heutige Steuersituation in der Schweiz aus Sicht der Investoren wird von den Wirtschaftsförderungsstellen durchwegs als gut bis sehr gut beurteilt. Dennoch befürchtet knapp die Hälfte der Wirtschaftsförderer eine Verschlechterung innerhalb den kommenden Jahre.


Neue EU-Staaten als Aufsteiger
Zu den Aufsteigern in der Rangliste der steuerlich attraktivsten Standorte gehören laut Studie die osteuropäischen Länder, allen voran die neuen EU-Staaten. Bulgarien (15%), Lettland (15), Litauen (15), Ungarn (16), Rumänien (16), Polen (19) und Slowakei (25) finden sich unter den Top-Ten in Europa. Auch Kroatien (20.32%) und Albanien (20) stehen noch vor der Schweiz.


Verschiedene Faktoren ausschlaggebend
Neben dem Steuersatz spielten aber weitere Faktoren eine relevante Rolle bei der Wahl eines Unternehmensstandort. Dazu gehören Qualitäten wie effizient arbeitende Behörden, Rechtssicherheit, Verfügbarkeit qualifizierter und mehrsprachiger Arbeitskräfte oder gut entwickelte Dienstleistungen. Bei diesen Faktoren schneide die Schweiz überdurchschnittlich ab, heisst es. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.