Schweiz zahlte 1,5 Mio CHF vor der Befreiung von Max Göldi

Einen entsprechenden Bericht des Westschweizer Radios RSR vom Mittwoch bestätigte das Aussendepartement (EDA) in Bern. Bisher sei kein Geld an Libyen geflossen, heisst es in einer Mitteilung von EDA-Informationschef Lars Knuchel. Zur Befreiung Göldis seien «vertrauensbildende Massnahmen nötig» gewesen, heisst es weiter in dem Schreiben vom Mittwochabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. In diesem Sinne sei die Summe von 1,5 Mio CHF von beiden Seiten als angemessene Kompensation für den Aufwand betrachtet worden, der durch das Genfer Verfahren um die Hannibal-Gaddafi-Fotos entstanden sei.


Verhandlungen laufen weiter
Noch gingen die Verhandlungen mit Libyen weiter, so Knuchel. Max Göldi war zusammen mit dem schweizerisch-tunesischen Doppelbürger Rachid Hamdani im Sommer 2008 in Libyen verhaftet worden, wenige Tage, nachdem der Sohn von Machthaber Muammar al-Gaddafi und seine Frau Aline in Genf festgenommen worden waren wegen Misshandlung von Hauspersonal. Göldi konnte schliesslich am Sonntag, nach mehr als 700 Tagen in libyscher Haft, das nordafrikanische Land verlassen. Hamdani war bereits Anfang des Jahres freigekommen. (awp/mc/ps/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.