Schweizer Auslandvermögen steigen auf 3’177 Mrd Franken

Die Auslandaktiven lagen aber damit immer noch deutlich unter dem Stand von 2007. Die Zunahme der Auslandaktiven war laut Mitteilung auf höhere Bestände bei den Direktinvestitionen, den Portfolioinvestitionen und den Währungsreserven zurückzuführen. Bei den Auslandpassiven stiegen zwar die Bestände der Direkt- und Portfolioinvestitionen. Dieser Anstieg wurde jedoch durch die Abnahme der Position Derivate und Strukturierte Produkte sowie der Übrigen Passiven ausgeglichen. Im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt sei das Nettovermögen 2009 gegenüber dem Vorjahr von 123% auf 143% angestiegen, was ein im internationalen Vergleich sehr hoher Wert sei, so die Mitteilung weiter. Ende 2007 hatte diese Kennzahl 149% betragen.


Direktinvestitionen um 10 Prozent gestiegen
Die Direktinvestitionen im Ausland stiegen um 85 Mrd auf 866 Mrd CHF. Die Zunahme wurde laut SNB vor allem durch zwei Faktoren bestimmt: Einerseits investierten die schweizerischen Unternehmen in Tochtergesellschaften im Ausland. Andererseits verlegten ausländische Unternehmen ihren Hauptsitz in die Schweiz, womit deren Direktinvestitionen im Ausland erstmals in der schweizerischen Direktinvestitionsstatistik erschienen. Der Bestand der ausländischen Direktinvestitionen in der Schweiz stieg um 38 Mrd auf 513 Mrd CHF. Die Zunahme war hauptsächlich auf Akquisitionen und reinvestierte Gewinne zurückzuführen. Die Portfolioinvestitionen im Ausland nahmen um 141 Mrd CHF auf 1’109 Mrd CHF zu. Hauptgrund für diesen Anstieg waren laut SNB Kursgewinne auf Aktien. Damit wurden die im Vorjahr erlittenen Kursverluste teilweise aufgeholt. Ausserdem hätten schweizerische Investoren umfangreiche Käufe von Schuldtiteln ausländischer Emittenten getätigt, heisst es.


Höhere ausländische Portfolioinvestitionen
Die ausländischen Portfolioinvestitionen in der Schweiz nahmen um 80 Mrd auf 706 Mrd CHF zu. Der Bestand an schweizerischen Aktien in der Hand von Investoren im Ausland erhöhte sich hauptsächlich aufgrund der höheren Börsenkurse um 82 Mrd auf 555 Mrd CHF. Dagegen bauten die ausländischen Investoren ihren Bestand an schweizerischen Schuldtiteln leicht ab. Die Auslandaktiven und -passiven der Position «Derivate und Strukturierte Produkte» nahmen den Angaben zufolge ungefähr gleich stark ab. Grund dafür waren tiefere positive bzw. negative Wiederbeschaffungswerte der Derivate mit Gegenparteien im Ausland.


SNB senkt Auslandforderungen und -verpflichtungen 
Die «Übrigen Auslandaktiven und -passiven» seien erneut rückläufig gewesen, allerdings weniger stark als im Vorjahr. Die Aktiven gingen um 125 Mrd CHF und die Passiven um 45 Mrd CHF zurück. Der grösste Teil des Rückgangs entfiel auf das Kredit- und Einlagengeschäft der Geschäftsbanken. Die SNB hat ihre Auslandforderungen und -verpflichtungen gesenkt. Aufgrund der Entspannung auf den Finanzmärkten seien die Swap- und Repogeschäfte mit Zentralbanken und Geschäftsbanken im Ausland stark abgebaut worden, heisst es. Die Währungsreserven der SNB nahmen um 61 Mrd auf 140 Mrd CHF zu. Hauptgründe für diese Zunahme seien einerseits Devisenkäufe, andererseits Bewertungsgewinne auf dem Goldbestand gewesen, heisst es weiter. (awp/mc/ps/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.