Schweizer Banksoftware wird in der ganzen Welt vertrieben

Das Waadtländer Unternehmen S.A.G.E. (Systèmes Appliqués à la Gestion d?Entreprises) und der indische Konzern HCL haben in Genf eine Partnerschaft angekündigt: HCL wird den weltweiten Vertrieb und die Implementierung der von SAGE entwickelten integrierten Banksoftware Prospero übernehmen.

Indischer IT-Gigant
Die indische HCL-Gruppe (Hindustan Computers Limited) wurde 1976 in einer Garage ins Leben gerufen und entwickelte zur gleichen Zeit wie Apple und drei Jahre vor dem IBM PC den ersten Personalcomputer. Heute ist HCL ein sowohl in der IT-Branche (Hard- und Software) als auch in der Telekommunikation tätiger Grosskonzern, der ein breit gefächertes Produktangebot herstellt, welches vom Computer über den Mikroprozessor bis zum Mobiltelefon alles umfasst. HCL ist insbesondere der führende PC-Hersteller Indiens. Der Konzern beschäftigt über 32’000 Mitarbeiter in 15 Ländern. Er erwirtschaftet einen Umsatz von 3,3 Milliarden USD, davon annähernd 60% in den USA. Zu seinem Kundenkreis zählen: Boeing, Deutsche Bank, British Telecom, Airbus, AMD, usw.


«Wichtige Projekte entgangen»
Robert Tschan, einer der Mitgründer von SAGE erklärt die Partnerschaft mit HCL folgendermassen: «Unsere integrierte Banksoftware Prospero kam bei den grossen internationalen Bankengruppen regelmässig ganz zuoberst auf die Bewertungsliste. Trotz unserer hervorragenden Referenzen ? insbesondere einer der wichtigsten amerikanischen Vermögensverwaltung Banken (aktiv in 37 Ländern) ? sind uns wichtige Projekte entgangen. Es ist uns nicht gelungen, einzelne potentielle Kunden davon zu überzeugen, dass ein so kleines Unternehmen eine so komplexe, leistungsfähige Software zu einem erschwinglichen Preis entwickeln kann».

Konzentration auf Forschung und Innovation
Die Geschäftsleitung von SAGE war sich dieses Problems sehr wohl bewusst, wollte das Unternehmen aber trotzdem nicht um jeden Preis auf die kritische Grösse erweitern. «Wir wollten nicht zu einem 2000-Personen Konzern anwachsen. Viel lieber möchten wir uns auf die Forschung und die Innovation konzentrieren», betont Tschan. «In dieser Hinsicht ist HCL der ideale Partner für uns. Zum einen hat HCL keine mit den Programmen von SAGE vergleichbaren Softwareprodukte entwickelt und zum anderen verfügt die Gruppe über die erforderlichen geografischen Standorte, Kompetenzen und Fachleute, um unsere Prospero Software in grossem Rahmen zu vertreiben und zu implementieren», fügt Pierre Bally, ein weiterer Mitgründer von SAGE hinzu.


Führend in Entwicklung von Computerprogrammen für die Abonnementsverwaltung
SAGE ist bisher eher wenig bekannt. Mit rund 40 hoch spezialisierten Mitarbeitern ist das Waadtländer Unternehmen mit Sitz in Le Mont-sur-Lausanne und einer Niederlassung in Genf jedoch europaweit führend in der Entwicklung von Computerprogrammen für die Abonnementsverwaltung und den Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften und zählt zu ihrem Kundenkreis illustre Namen wie Edipresse, Ringier und die Financial Times.

Hauptgewicht auf Prospero-Weiterentwicklung
Seit mehreren Jahren liegt bei SAGE das Hauptgewicht in der Programmentwicklung auf der Weiterentwicklung der integrierten Banksoftware Prospero. Das Unternehmen nennt folgende Vorteile dieser Software: offene Architektur und damit absolute Flexibilität; jedes einzelne Modul kann völlig unabhängig von allen anderen installiert und angewandt werden. Zudem ist sie mit allen Informatiksystemen und Servertypen kompatibel (Oracle, Novell, Linux, Unix, Microsoft). Sie läuft sowohl auf Laptops als auch auf persönlichen digitalen Assistenten (PDA).

Auf dem neusten Stand der Informatik
Prospero sei ein lernfähiges Programm nach dem neuesten Stand der Informatik und vom Konzept her ihren Konkurrenzprodukten weit voraus; sie erweitere sich ständig um neue Funktionen, wie Tools zur Unterstützung von Anlageentscheiden oder zur Verwaltung von Hedge Funds und strukturierten Produkten. Sie sei eine der wenigen sowohl voll integrierten als auch modularen «Front to Back Office» Banksoftwareprogramme, schreibt SAGE in einer Medienmitteilung. Zudem ist sie bereits mit den verschiedenen Dialogsprachen ihrer internationalen Benutzer ausgestattet (Englisch, Französisch, Deutsch, Russisch, Chinesisch, Japanisch und Arabisch). (SAGE/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.