Schweizer Privatbanken im Visier von SAP

Banken und Versicherungen hätten sich – anders als von einigen Marktteilnehmern aufgrund der Krise an den Finanzmärkten befürchtet – zu Jahresbeginn nicht mit Investitionen zurückgehalten.
 
Abschlüsse mit Barclays und der Bank of America
Im ersten Quartal meldete SAP unter anderem Abschlüsse mit dem britischen Institut Barclays und der Bank of America. SAP konzentriert sich in erster Linie auf grosse, global aktive Anbieter, deckt aber auch mittelgrosse bis kleinere Banken ab. Der Softwarehersteller ist jedoch bei Privatbanken weniger gut vertreten. Auch deshalb ging SAP im vergangenen Jahr Partnerschaften mit dem US-amerikanischen Bankensoftware-Spezialisten SunGard sowie dem belgischen Hersteller Callataÿ & Wouters und dem britischen Anbieter Misys ein.
 
In der ‹Finanz und Wirtschaft› wird SAP-Schweiz-Chef Hakan Yüksel mit der Aussage zitiert, dass SAP im wichtigen Bankenmarkt Schweiz auf alle grossen und mittleren Banken fokussiere und mit ihnen derzeit im Gespräch sei. Die SAP-Lösungen seien auch für Privatbanken in der Schweiz interessant, sagte Michael Rasch, Leiter des Geschäftsfeldes Banking in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gegenüber ‹FuW›. Bei den Schweizer Privatbanken sind Avaloq, Finnova und ERI Bancaire die grössten SAP-Konkurrenten. (Inside-IT/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.