Schweizerhall: Q1-Gewinn verdreifacht

Nach der Trennung vom Chemiegeschäft gibt sich das Unternehmen einen neuen Namen und will künftig als «Acino» kräftig wachsen. So wurden die Wachstumserwartung für den Umsatz auf rund 30% für das Gesamtjahr erhöht. Zudem geht Schweizerhall von einer Steigerung der Ertragskraft aus.  Neben dem Reingewinn der auf 10,1 (VJ 3,6) Mio CHF gesteigert wurde, kletterte der Umsatz um ein Drittel auf 57,0 (44,3) Mio CHF. Der operative Gewinn (EBIT) erhöhte sich auf 13,8 (5,3) Mio CHF und der EBITDA kletterte auf 21,5 (12,2) Mio CHF.


Erfolgsfaktoren
Die deutliche operative Leistungsverbesserung begründete das Unternehmen mit bedeutenden und im Vergleich zur Kostenbasis überproportionalen Umsatzsteigerungen, der Vollauslastung der Produktion, Mengen- und Rationalisierungseffekten insbesondere bei den neueren Produkten sowie tiefen Betriebskosten im Quartal. Zur Ergebnisverbesserung beigetragen habe zudem eine weitere Versicherungszahlung für den letztjährigen Wasserschaden in einem Produktionswerk. Im ersten Quartal habe sich die Währungsstärke des Schweizer Frankens leicht negativ auf das Resultat ausgewirkt, da die Schweizerhall rund 90% ihres Umsatzes in Euro abrechnet.


Cimex-Umsatz schnellt in die Höhe
Im Unternehmensbereich Cimex erwirtschaftete Schweizerhall einen Umsatz von 47,9 (35,3) Mio CHF. Der EBITDA von Cimex Pharma, der im Bereich Spezialitätengenerika aktiven Unternehmensgruppe, legte auf 19,8 (8,1) Mio CHF und der EBIT auf 14,4 (3,2) Mio CHF zu. Die starke Auftragslage bei der Lohnherstellung habe massgeblich zur Entwicklung beigetragen. Novosis erzielte einen Umsatz von 9,1 (9,0) Mio CHF. Der Unternehmensbereichs übertraf die Vorjahresverkäufe damit nur leicht. Dabei sei jedoch zu berücksichtigen, dass die Novosis-Umsätze im vierten Quartal 2007 durch Lageraufstockung seitens ihrer Überseekunden überaus stark ausfielen.


Novosis vollständig in Schweizerhall-Besitz
Per 31. März ging die Novosis AG vollständig in den Besitz der Schweizerhall über. Für eine Summe von 74,3 Mio CHF erwarb Schweizerhall die restlichen Novosis Aktien von deren bisherigen Aktionären. Hinsichtlich der künftigen Entwicklung zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich und erhöht die Wachstumserwartung für den Umsatz auf rund 30% für das Jahr 2008. Im März hatte Schweizerhall noch ein Wachstum von 20% in Aussicht gestellt. Zudem geht Schweizerhall von einer Steigerung der Ertragskraft aus.


«Schwer einschätzbare» Patentstreitigkeiten
 Der weitere Ausbau zum führenden Spezialisten für Pharmagenerika und Auftragsentwicklungen für die forschende Pharmaindustrie bleibe strategisches Ziel. Als «schwer einschätzbar» bezeichnet das Unternehmen dagegen Patentstreitigkeiten. Nach dem starken ersten Quartal für Cimex erwartet das Unternehmen auch für die kommenden Monate gute Wachstumsraten. Nebst der erwarteten Zulassung von Clopidogrel, dessen Vermarktung u.A. Sandoz übernehmen wird, dürfe im zweiten Quartal mit einem positiven Bescheid für ein weiteres neues Generikum gerechnet werden.


Neuanfang nach aussen
Für Novosis verbesserte sich der Auftragsbestand für Fentanyl. Zudem erhofft sich Schweizerhall erste Umsätze für Buprenorphin und Goserelin im zweiten Halbjahr. Nach dem Verkauf des Chemiehandels wagt die Schweizerhall bei ihrem Auftritt nach aussen einen Neuanfang. Künftig heisst das Unternehmens «Acino». Die Umbenennung erfolge wegen der Trennung vom Chemiehandel, der weiterhin als «Schweizerhall» firmiert. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.