SEC durchleuchtet Abgang von HP-Chef Hurd

Es sei aber unklar, ob am Ende ein Verfahren eröffnet werde. Hurd hatte den weltgrössten Computerbauer HP im August Hals über Kopf verlassen müssen, nachdem die Liaison mit der externen Mitarbeiterin Jodie Fisher ans Licht gekommen war. Er soll der ehemaligen Schauspielerin auch vor der offiziellen Bekanntgabe verraten haben, dass HP die Übernahme des IT-Dienstleisters EDS plant. Der Kauf war rund 14 Milliarden Dollar schwer. «Mark hat in allen Belangen sauber gehandelt», sagte sein Sprecher der Zeitung.


Unterlagen zum Abgang vernichtet?
Wie das «Wall Street Journal» weiter schreibt, geht die SEC überdies den von HP selbst erhobenen Vorwürfen des Spesenbetrugs auf den Grund und prüft obendrein, ob Hurd Material zu seinen Abgang vernichtet hat. Hurd soll Fisher mehrfach auf Firmenkosten zum Essen eingeladen haben. «Es ist klar, dass sich die SEC die Umstände von Marks Weggang anschaut», sagte sein Sprecher. Schliesslich sei der Aktienkurs des Konzerns abgestürzt.


Hurd nun bei Oracle
Hurd hatte HP mit Kosteneinsparungen zu Milliardengewinnen getrieben und den Konzern gleichzeitig durch Zukäufe kräftig ausgebaut. Sein Rausschmiss hatte die ganze Branche bewegt und sorgte für kräftige Verstimmungen zwischen HP und dem Software-Konzern Oracle, der von Hurds Freund Larry Ellison gelenkt wird. Ellison holte Hurd schliesslich ins eigene Unternehmen. An der Spitze von HP steht nun der ehemalige SAP-Chef Léo Apotheker. (awp/mc/ps/29) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.