Shuaa Capital verdient 10 Prozent weniger

Shuaa Capital in Dubai hat im ersten Quartal des Geschäsftsjahres 2008/2009 umgerechnet 18,3 Mio. Dollar und damit 10% weniger als im Vorjahresquartal verdient. Als Grund für den Gewinneinbruch nannte die auf Emissionsbegleitung und Aktienhandel spezialisierte Investmentbank die internationalen Marktbedingungen. Ausserdem hat Shuaa (dt. Funke), einst Quasimonopolist im Bereich Capital Markets am Arabischen Golf, durch das seit 2004 bestehende Dubai International Financial Centre DIFC mit erheblich mehr Konkurrenz zu kämpfen. Insbesondere HSBC, Morgan Stanley, Credit Suisse, UBS und Deutsche Bank fischen kräftig im Mittelostteich von Shuaa. Im DIFC sind mittlerweile 215 Banken und Finanzdienstleister ansässig. (gaf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.