Sika: Ergebnis in den ersten 9 Monaten unter den Erwartungen

Bereits vor drei Wochen hatte Sika über den Umsatz in den Monaten Januar bis September orientiert: Dieser stieg um 3,7% auf 3’543,1 (3’415,9) Mio CHF. In Lokalwährung beläuft sich das Wachstum gegenüber dem Vorjahr auf 9,5%, worin ein Akquisitionseffekt von 1,1% enthalten ist. Damit hat Sika die Erwartungen der Analysten verfehlt. Die durchschnittlichen Schätzungen der von AWP befragten Analysten beliefen sich für den EBIT auf 405,1 Mio und für den Reingewinn auf 268,6 Mio CHF.


Höhepunkt der Rohstoffpreise überschritten?
Ohne den Preisanstieg bei den Rohstoffen wäre der EBITDA des dritten Quartals des Vorjahres übertroffen worden, hält das Unternehmen fest. Sika geht davon aus, dass bei deutlich rückläufigen Erdölpreisen und schlechterer Wirtschaftslage der Höhepunkt der Rohstoffpreise überschritten wurde.


Nettoerlös im Bau-Bereich um 10,8 % gesteigert
Der Nettoerlös im Geschäftsbereich Bau nahm im Berichtszeitraum um 10,8% auf 2’811 Mio CHF zu, der Bereich Industrie steigerte die Verkäufe um 5,0% auf 732 Mio CHF.


Mittelfristige Ziele bestätigt – Wachstumsschwäche in 2009 möglich
Sika bekräftigt sein mittelfristiges Ziel für das organische Wachstum von 8 bis 10% pro Jahr. Auch am mittelfristigen Ziel für die EBITDA-Marge mit 12 bis 14% halte das Unternehmen fest. Wegen der erwarteten Abschwächung verschiedener Märkte weltweit könnte das Wachstum im Jahr 2009 unterdurchschnittlich ausfallen, so Sika weiter, denn die vollen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft seien heute noch nicht absehbar. Für das laufende Jahr nennt Sika keinen Ausblick. (awp/mc/pg/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.