Sika: Keine klaren Aussagen zu 2008 und 2009 möglich

Dies sagte der CEO des Baustoffherstellers, Ernst Bärtschi, der «Finanz und Wirtschaft» vom 26.11. Es sei in dieser Wirtschaftslage noch nicht erkennbar, wie Kunden und Lieferanten reagierten und wie rasch man die geplanten Massnahmen umsetzen könne.


«Nicht die beste Antwort»
Flächendeckende Restrukturierungsprogramme seien für Sika aber «nicht die beste Antwort» auf die heutigen Herausforderungen. «Wir sind vielmehr zuversichtlich, dass wir mit unseren dezentralen Unternehmensstrukturen und individuell an die Situation in den jeweiligen Märkten angepassten Massnahmen, wie schon in den USA und in Spanien gezeigt, wirksame Mittel gegen die Folgen der Krise finden und so für die Wachstumsphase danach gut aufgestellt bleiben werden», so der CEO.


Keine Kreditprobleme
Von der Kreditklemme sei Sika kaum betroffen, da bis Ende 2010 keine Kredite refinanziert werden müssten und die Liquidität gross sei. «Wir rechnen aber damit, dass Lieferanten und Kunden Liquiditätsprobleme bekommen werden, und wir stellen fest, dass Projekte wegen Finanzierungsproblemen eingestellt werden.» Man beobachte die Situation daher «sehr genau». (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.