Sonderausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum: «Tuschmalereien – Zhang Ding»

Sonderausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum: «Tuschmalereien – Zhang Ding»
Zhang Ding mit Li Zhao, Gemahlin von Zhang Ding (Foto: zvg)

Vaduz – Zhang Ding (1917-2010), auch bekannt als Tashan, geboren in Heishan, Liaoning, China, studierte traditionelle chinesische Kunst in der Schule für Kunst in Beijing (Guohua). Er ging 1936 nach Nanjing und 1938 nach Yan’an.

Zwischen 1951 und 1956 als Verantwortlicher des Chinesischen Pavillons in vielen internationalen Messen war Zhang Ding im Jahr 1956 der erste chinesische Maler, der Pablo Picasso bei Nizza traf und mit ihm Geschenke austauschte. Mit ihm startete der künstlerische Austausch zwischen China und westlicher moderner Kunst. Zhang Ding’s Pseudonym ist «Anderer Berg», was so viel wie Nostalgie für seine Heimatstadt und von westlicher Malkunst zu lernen bedeutet. Nachdem er viel vom Picasso’s künstlerischen Wesen aufgenommen hatte, verband Zhang Ding kühn Tradition und Moderne, Ost und West, und wurde «Picasso plus Stadttempel» genannt und führte in dieser neuen Richtung seinen Unterricht fort.

Zhang Ding war ein Pionier
Zhang Ding war Pionier für Kunsterziehung und der Begründer des Zeichenkunstunterrichts in China. Nach der Gründung der Volksrepublik China , war Zhang Ding als China’s Chefkunstdesigner federführend oder beteiligte sich an der Fertigstellung vieler wichtiger Kunstdesigns von China’s nationalen Auftreten wie das Logo der Volksrepublik China und das Logo der nationalen politischen Vereinigung.

1957 sowie während der Kulturrevolution wurde er als «Rechter» verurteilt und 1978 rehabilitiert. Bis im hohen Alter war er als hochverehrter Künstler schaffend tätig und verstarb 2010. Während seiner fast 80jährigen künstlerischen Schaffensperiode setzte er sich mit einem weiten Spektrum an Möglichkeiten auseinander.

Um an 70 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Liechtenstein und China zu erinnern und tieferes Verständnis für kulturellen Austausch und Freundschaft zwischen den beiden Ländern zu fördern, geht diese Ausstellung von Zhang Ding’s persönlichen historischen Wegen und revolutionären Schöpfungen aus, um dem Besucher und der Besucherin das Erbe und die Entwicklung der Chinesischen Kunstkultur zu zeigen. (Liechtensteinisches Landesmuseum/mc/kbo)

Liechtensteinisches Landesmuseum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.