Soziale Spannungen nehmen zu in Dubai

Sonne, Sand und Steuerfreiheit – den Dreisprung der Sorglosigkeit versprechen sich viele Gastarbeiter («Expats») von einem Aufenthalt in der Golfmetropole Dubai (1.4 Mio. Einwohner). Doch die Realität sieht oft anders aus: hohe Mieten, Stress und Konflikte am Arbeitsplatz und ein nahender Verkehrsinfarkt auf den chronisch verstopften Strassen machen aus dem vermeintlichen Traumaufenthalt ein hartes Stück Brot. 


Ebbe in der Kasse
Besonders schwer trifft es die fast eine halbe Million Gastarbeiter im Niedriglohnbereich, also Bauarbeiter, Reinigungskräfte, Bus- und Taxifahrer aus Asien. Weil die Währung in Dubai, der Emirate-Dirham, an den US-Dollar in einem festen Verhältnis von 3.667:1 gekoppelt ist und der Greenback auch gegenüber der indischen und pakistanischen Rupie massiv an wert verloren hat, bleibt den Expats kaum noch etwas von Ihrem ersparten Lohn für die oft zahlreiche Verwandtschaft in der Heimat. Nicht wenige Expats sind überschuldet und müssen den Offenbarungseid leisten. 25% der Gefängnissinsassen in Dubai sind säumige Schuldner. Wegen der astronomisch hohen Mieten in der Glitzermetropole ziehen viele Menschen in das benachbarte Emirat Sharjah – mit der Folge, dass sie morgens in einem endlosen Stau auf dem Emirates Highway bis zu drei Stunden zu ihrem Arbeitsplatz in Dubai unterwegs sind.


Unruhen in den Arbeiter-Compounds
So häuft es sich in letzter Zeit, dass Taxi-Chauffeure wartende Fahrgäste aus Europa ablehnen oder im Auto belästigen. Auch nehmen Proteste und Randale in den Arbeiter-Compounds zu. Sie Behörden sind angesichts des Baubooms hoffnungslos überlastet. Arbeitsvisa werden verspätet ausgestellt und Call-Center sind nur selten erreichbar. Missliche Zustände auf den Baustellen werden deshalb nur vereinzelt geahndet, obgleich nachlässigen Bauherren Lizenzentzug und Ausschaffung drohen. Unter diesem Gesichtspunkt müssen auch die zahlreichen Brände auf Baustellen und in den Arbeitsbaracken in den vergangen Monaten bewertet werden. In einigen Fällen rechnet die Polizei mit Brandstiftung marodierender Arbeiter. (gaf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.